Vollversammlung der AK Wien: Gütezeichengesetz verbessern - (6)

Wien (OTS) - Das Gütezeichengesetz muss neu geregelt werden, verlangt die Vollversammlung der AK Wien. Einerseits müssen die Anforderungen an ein staatlich anerkanntes Gütezeichen geändert werden. Anderseits muss es Regeln für Zeichen, Wort-Bildmarken und vergleichbare Auslobungen geben, die den Gütezeichen ähnlich sehen, aber keine sind. Nur so können KonsumentInnen vor einer Täuschung geschützt werden.

Gütezeichen sind für viele KonsumentInnen eine wichtige Information für ihre Kaufentscheidung. Es ist daher nötig, einen gesetzlichen Rahmen für die Gewährung und Kontrolle von staatlich anerkannten Gütezeichen zu schaffen. Darin sollen Kriterien für die Anforderungen an die Qualität geregelt sein.

Es gibt auch eine Vielzahl von privaten eingeführten Zeichen, mit denen auf die Güte oder Qualität von Produkten hingewiesen werden soll. Hier gibt es oft keine Klarheit von wem sie kommen, oder welche Kriterien den Zeichen zu Grunde liegen. Werbebotschaften oder Wort-Bildmarken, die den Eindruck eines Gütezeichens erwecken, ohne staatlich anerkannt zu sein, müssen ebenso einer Kontrolle und Bewertung unterzogen werden. Das muss ein Gütezeichengesetz ebenfalls regeln.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0007