"Wien, Wien, nur du allein?": Wienerlied-Hommage eröffnet Festwochen - am 10. Mai, live in ORF 2 und 3sat

Umfangreiches TV- und Radioangebot

Wien (OTS) - Festwochen-Stimmung in der Bundeshauptstadt: Heute, am Dienstag, dem 7. Mai 2013, wurde im Rahmen einer Pressekonferenz auf der Rathausplatz-Bühne das Eröffnungsprogramm der 62. Wiener Festwochen vorgestellt. An der Seite der anwesenden Künstler/innen, darunter Angelika Kirchschlager, Michael Schade, Ernst Molden, Willi Resetarits, Die Strottern, Fatima Spar und der Moderator des Abends Nicholas Ofczarek, begrüßten Festwochen-Geschäftsführer Wolfgang Wais, Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny und ORF-Kulturchef Martin Traxl.
Unter dem Motto "Wien, Wien, nur du allein?" präsentiert die Eröffnungsgala eine starbesetzte Hommage an das Wienerlied, die am Freitag, dem 10. Mai, ab 21.20 Uhr in ORF 2 und 3sat live übertragen wird sowie auch via http://TVthek.ORF.at als Live-Stream und Video-on-Demand verfügbar ist. ORF III zeigt eine Aufzeichnung des Openings am Sonntag, dem 12. Mai, um 22.45 Uhr. Aber nicht nur am Eröffnungstag, auch darüber hinaus bietet der ORF zum Thema Wiener Festwochen 2013 ein umfangreiches TV- und Radioangebot, das ORF-Kulturchef Martin Traxl im Rahmen der Pressekonferenz ebenfalls kurz vorstellte.

"Bei uns haben die Festwochen bereits vergangenes Wochenende in der 'matinee' begonnen und gestern im 'Kulturmontag' ihre Fortsetzung gefunden. Aber die große Herausforderung wird die Live-Eröffnung am Freitag, auf die wir uns alle freuen und für die wir wieder sehr viel aufbieten", so Martin Traxl. "Ich freue mich auf diese Eröffnungsgala besonders, weil das Thema Wienerlied einerseits sehr naheliegend ist, aber andererseits auch viele Überraschungen bietet. Das Publikum wird erstaunt sein, wie viele Facetten das Wienerlied haben kann! Dass alle Facetten dieses Genres abgebildet werden, das zwischen Selbstmitleid und sozialem Kitsch pendelt und wehleidig ist, und dann doch wieder dreist und spöttisch, dafür bürgt eine außergewöhnliche, fantastische Zusammenstellung der Künstler!", streut der ORF-Kulturchef den Stars der Eröffnung Rosen.

Wolfgang Wais, Geschäftsführer der Wiener Festwochen, über das Programm: "Wir haben vor, uns nicht den Klischees zu unterwerfen, die einem normalerweise zum Wienerlied einfallen, sondern wir haben versucht, Lieder zu finden, die in der Stadt gesungen werden und wurden - mit Texten von Nestroy bis Hartmann. Wir wollen uns in diesem breiten Genre sehr locker bewegen."

"Es ist natürlich wenig überraschend, dass ich mich als Kulturstadtrat wahnsinnig auf dieses Ereignis freue", so Dr. Andreas Mailath-Pokorny. "Die Festwochen sind ein Programm der großen Vielfalt und heuer - im gesellschaftlichen Sinne - so politisch wie noch nie. Es finden sich darin nicht nur große Theater- und Musikproduktionen sondern sehr Vieles, das sich auf das komplexe gesellschaftliche Umfeld, national wie global, bezieht. Die Festwochen werden, nicht nur im Rahmen der Eröffnung, wieder ihren Beitrag leisten, um Wien aufzuwühlen und zu hinterfragen. Ich freue mich auf den Eröffnungsabend und danke dem ORF dafür, dass er einmal mehr die Übertragung ermöglicht", so der Stadtrat.

Für Konzept und Ablauf des Abends zeichnet Autor, Komponist und Kabarettist Gerald Votava verantwortlich, der im Rahmen der Pressekonferenz die Bandbreite des Eröffnungsprogramms sowie die Mitwirkenden vorstellte. "Ich freue mich, dass die Künstler/Innen sowohl historische Wienerlieder interpretieren werden, aber auch den gegenwärtigen Zustand der Stadt behandeln".

Eröffnungsgala mit Angelika Kirchschlager, Michael Schade, Philharmonia Schrammeln, Willi Resetarits & Stubnblues u. v. m.

Im Rahmen der Eröffnungsgala treten Stars wie Angelika Kirchschlager, Michael Schade, Ernst Molden, die Philharmonia Schrammeln Wien, Willi Resetarits, Stubnblues, Die Strottern und Fatima Spar auf der Bühne vor dem Wiener Rathaus auf, um mit einem speziellen Musikgenre der Stadt ihre Reverenz zu erweisen: dem Wienerlied. Stets im Dialekt vorgetragen, beschreibt das Wienerlied das Leben in der österreichischen Hauptstadt mit einer lebendigen Mischung aus bissiger Sozialkritik, kokettem Selbstmitleid und Lebensfreude.

Die Künstler/innen der diesjährigen Festwocheneröffnung haben sich in ihrem musikalischen Schaffen immer wieder mit Leidenschaft dem Wienerlied gewidmet: klassisch bis gegenwärtig, bösartig-bissig oder doch kokett-wehleidig, politisch-kabarettistisch oder weinselig-schunkelnd, das Leben verklärend oder dem Tod ins Auge blickend - am Ende möge ein kleines Stück Glückseligkeit im gemeinsamen Musizieren bleiben. Auch Präsentator Nicholas Ofczarek wird mit einem neu getexteten Nestroy-Couplet selbst einen künstlerischen Beitrag zum Abend leisten. Als Wienerlied-Sängerin wird "Schnell ermittelt"-Kommissarin Ursula Strauss, gemeinsam mit Ernst Molden und Walther Soyka, überraschen.

Die 62. Wiener Festwochen im ORF: TV, Radios und ORF-Netzwerk berichten umfassend

Neben der TV-Live-Übertragung der Festwochen-Eröffnung in ORF 2 und 3sat sowie der Aufzeichnung der Gala in ORF III Kultur und Information widmet sich der ORF in zahlreichen weiteren Programmpunkten dem vielseitigen österreichische Musik-, Theater- und Performancefestival der Extraklasse, das heuer insgesamt 40 aufsehenerregende Produktionen aus 40 Ländern präsentiert.
So zeigte die "matinee" bereits am Sonntag, dem 5. Mai, um 9.05 Uhr in ORF 2 mit "Ein-Blicke: Die Wiener Festwochen 2013" eine Dokumentation von Markus Greussing, die einen Überblick über die wichtigsten Projekte des fünfwöchigen Festivals bot.
Der ORF-"Kulturmontag" befasst sich gleich in drei Ausgaben - am 6., 23. und 27. Mai, ab 22.30 Uhr in ORF 2 - ausführlich mit den Wiener Festwochen und ihren Produktionen, darunter zahlreiche Ur- und Erstaufführungen sowie Auftragswerke wie u. a. Franz Koglmanns Zukunftsoper "JOIN!" oder das Pariser Gastspiel "Le Retour" in der Inszenierung des scheidenden Intendanten Luc Bondy. Auch die aktuelle TV-Kulturberichterstattung des ORF - von den "Zeit im Bild"-Ausgaben bis zu Berichten in "Wien heute" des ORF-Landesstudios Wien (u. a. live über die Eröffnung, weiters die Generalprobe sowie über ein ganz besonderes Projekt, das Schülerinnen und Schüler mit Regisseur Arash T. Riahi erarbeitet haben) - widmet sich im Mai intensiv den Produktionen und Ereignissen der Wiener Festwochen 2013.

Der traditionelle Kulturevent wird auch in den ORF-Radios Ö1 und FM4 umfangreich thematisiert.
So präsentiert Ö1 ab 26. Mai zwölf Konzerte und eine Opernproduktion, darunter Verdis "Il trovatore" mit dem ORF-RSO Wien unter Omer Meir Wellber (live am 26. Mai, 19.30 Uhr) oder die Wiener Philharmoniker unter Tugan Sokhiev (live am 9. Juni, 11.03 Uhr). Aktuelle Berichte in den "Journalen" und dem "Kulturjournal" sowie Gäste in "Intermezzo", im Ö1-"Klassik-Treffpunkt" sowie im "Zeit-Ton extended" runden das Angebot ab. Das reichhaltige Festwochen-Programm von Ö1 ist im Detail unter http://oe1.ORF.at abrufbar.
Auch Radio FM4 ist 2013 wieder bewährter Partner der Wiener Festwochen. Der Schwerpunkt der FM4-Berichterstattung liegt auf "Into the City", einer Veranstaltungsserie des Festivals, die sich heuer vor allem dem Thema Politik und Musik widmet. Außerdem gibt die FM4-Redaktion ausgewählte Empfehlungen für besonders innovative junge Produktionen.
Der ORF TELETEXT auf Seite 415 ebenso wie das ORF.at-Netzwerk - u. a. mit dem großen Schwerpunkt-Kanal http://oe1.ORF.at/wienerfestwochen sowie dem Live-Stream der Eröffnung bzw. dem Video-on-Demand-Service auf http://TVthek.ORF - widmen dem Wiener-Festwochen-Geschehen im Rahmen der aktuellen ORF-Kulturberichterstattung ebenfalls breiten Raum.

Mehr Informationen zu den einzelnen ORF-Programmpunkten anlässlich der Wiener Festwochen 2013 sind unter presse.ORF.at, oe1.ORF.at, fm4.ORF.at und wien.orf.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011