Haubner: Ringen im Programm der Olympischen Spiele erhalten

Abg. z.NR und SPORTUNION Präsident Peter Haubner initiiert den Entschließungsantrag des Nationalrats zum Erhalt der Sportart Ringen im Olympischen Programm

Wien (OTS) - Im österreichischen und internationalen Ringsport herrscht große Aufregung, weil der traditionellen Sportart nach einer Empfehlung der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) der Ausschluss aus dem olympischen Programm ab 2020 droht. Im September 2013 wird das IOC während der Vollversammlung in Buenos Aires abschließend über den Verbleib bzw. Ausschluss der Traditionsportart Ringen entscheiden.

SPORTUNION Präsident Abg. z. NR Peter Haubner lehnt den Ausschluss der Sportart Ringen klar ab und initiiert im Nationalrat den Entschließungsantrag zum Erhalt der Sportart Ringen.

Die unterzeichnenden Abgeordneten sind der Überzeugung, dass die Anerkennung von Tradition und Geschichte für die Idee von olympischen Spielen ganz besonders wichtig ist. Aus diesem Grund stellen die unterfertigten Abgeordneten einen Entschließungsantrag, der den Bundesminister für Landesverteidigung und Sport Gerald Klug ersucht an das IOC heranzutreten um für die Wiederaufnahme der Sportart Ringen zu fordern.

Rückfragen & Kontakt:

SPORTUNION Österreich
Generalsekretär Mag. Rainer Rößlhuber
Tel.: +4366460613301
Mail: r.roesslhuber@sportunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPU0001