Strengere Strafen für Sexualstraftäter

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zeigt sich erfreut über die Reform des Sexualstrafrechts.

Wien (OTS) - "Ich begrüße es, dass die Mindeststrafen bei Vergewaltigung, qualifizierter geschlechtlicher Nötigung und Missbrauch wehrloser oder psychisch behinderter Personen stark angehoben wurden", sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zur StGB-Novelle, die heute den Ministerrat passierte. Unter anderem wurde die Strafuntergrenze bei Vergewaltigung (§ 201 StGB) von der Mindeststrafe von bisher sechs Monaten auf ein Jahr angehoben.

Mit der Novellierung des Strafgesetzes werden vor allem Kinder, Jugendliche und Frauen besser geschützt. "Menschenhandel, sexueller Missbrauch und sexuelle Ausbeutung von Kindern, Kinderpornografie und Kinderprostitution sind verabscheuungswürdige Taten und gehören streng bestraft", sagte Mikl-Leitner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Hermann Muhr
Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-(0)1-53126-2017
hermann.muhr@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Kompetenzcenter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit - Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002