FSG-Finanz fordert: Weg mit der Quote bei Lehrlingsübernahmen

Jugendpolitische Verantwortung ist wahrzunehmen

Wien (OTS/FSG) - "Die Arbeitsbelastung in der Finanzverwaltung steigt ebenso stetig an wie das Durchschnittsalter der Bediensteten. Aufgrund des jahrelangen Aufnahmestopps beträgt das Durchschnittsalter rund 50 Jahre und hat damit ein bedenkliches Ausmaß erreicht", stellt Robert Isak, Vorsitzender der FSG-Finanz, fest.++++

"Sofortige Maßnahmen in der Aufnahmepolitik sind erforderlich. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Lehrlinge ausgebildet, die am Ende der Lehrzeit nur zu einer vom Dienstgeber definierten Quote in ein dauerndes Dienstverhältnis zum Bund übernommen werden. Diese Personalpolitik ist unverständlich. Das BMF als attraktiver Arbeitgeber hat hier eine gesellschafts-, arbeitsmarkt- und jugendpolitische Verantwortung wahrzunehmen", so Isak.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Isak
Tel.: 0664/8161540
E-Mail: robert.isak@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0004