Falter: Polizei in Linz zerstört Kunstwerke

Plakate beschäftigten sich mit der Diskriminierung von Roma

Wien (OTS) - Die Linzer Polizei hat Plakate einer Kunstausstellung im Öffentlichen Raum einfach von der Wand gerissen. Das berichtet die Wiener Wochenzeitung "Falter" in ihren morgen, Mittwoch erscheinenden Ausgabe. Der Vorfall ereignete sich Mitte April. Die Plakate waren legal und als Teil eines Straßenfestes angebracht worden. Bei der Ausstellungseröffnung war sogar der Linzer Bürgermeister anwesend.

Die rund 30 Plakate der Künstlerin Marika Schmiedt beschäftigen sich mit der Diskriminierung der Roma in Ungarn und der Politik des umstrittenen Premiers Viktor Orbán. Die Polizei schritt wegen mutmaßlicher Verhetzung ein. Nun werde untersucht, wie es zu der Entscheidung kam, gibt die Linzer Polizei dem "Falter" gegenüber an.

Proteste einer ungarischen Nationalistin, die sich von den Plakaten beleidigt fühlte, waren der polizeilichen Entfernung vorausgegangen.

Rückfragen & Kontakt:

Falter
Joseph Gepp
Tel.: +43/1/536 60 959

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0001