Mitterlehner: Neue Zukunftsmärkte stützen Exportwachstum

Exporte im Jahresverlauf um 3,1 Prozent auf 20,1 Mrd. Euro gestiegen - Internationalisierungsoffensive verstärkt Erfolg in Drittmärkten - Exportbetriebe in schwierigem Umfeld robust

Wien (OTS/BMWFJ) - "Österreichs Exportwirtschaft ist erfolgreich ins Jahr 2013 gestartet, kämpft aber zunehmend mit der Nachfrageschwäche im Euro-Raum. Umso wichtiger ist es, dass wir konsequent neue Zukunftsmärkte erschließen", betont Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner angesichts der am Dienstag veröffentlichten Exportzahlen der Statistik Austria. "Durch die Internationalisierungsoffensive können wir die Potenziale der Wachstumsmärkte außerhalb der EU stärker als früher nützen. Dass unsere Diversifizierungs-Strategie aufgeht, zeigt der inzwischen auf 30,7 Prozent gestiegene Anteil der Drittstaaten. 2008 lag dieser Anteil noch bei 27,8 Prozent."

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sind Österreichs Exporte im Jänner und Februar kulminiert um 3,1 Prozent auf ein Volumen von 20,1 Milliarden Euro gestiegen. Dabei nahmen die Ausfuhren in Drittstaaten um 5,7 Prozent zu, jene in die Länder der Europäischen Union um zwei Prozent. Rein auf den Februar bezogen sind die Exporte insgesamt leicht um 0,7 Prozent gesunken, wobei das Minus in den EU-Raum bei 1,5 Prozent lag, während die Ausfuhren in die Drittstaaten immer noch um 1,3 Prozent gestiegen sind.

"Unsere Exportbetriebe zeigen sich in einem schwierigen internationalen Umfeld innovativ, robust und krisenfest. Mit der Internationalisierungsoffensive wollen wir diese gute Wettbewerbsposition unterstützen und ausbauen. Damit unterstützen wir die Unternehmen beim ersten Schritt in den Export, bei der Erschließung von Fernmärkten und bei der Vermarktung ihrer Innovationen", so Mitterlehner. Eine relativ hohe Nachfrage-Dynamik gab es laut Statistik Austria aus den Vereinigten Staaten, wohin die Exporte im Jänner und Februar um 3,7 Prozent gestiegen sind. Die Exporte nach Asien erhöhten sich im selben Zeitraum um 2,3 Prozent, dabei besonders nach Malaysia (39,3%), in die ASEAN-Staaten (20,6%), Thailand (27,1%) und Singapur (24,9%). Nach Russland konnten die Ausfuhren um 27,4% gesteigert werden. Bemerkenswert ist auch die Steigerungsrate nach Afrika mit einem Plus von 18,4 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Mag. Waltraud Kaserer
Pressesprecherin des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0003