Stronach/Lugar: Gemeinsam die Bienen retten - ohne Berlakovich

Umwelt- und Landwirtschaftsressort auf zwei Ministerien aufteilen

Wien (OTS) - "Stellen Sie sich unsere Nahrungsmittel ohne Bienen vor - kein Obst, keine Artenvielfalt, nur noch künstliche Produkte von Saatgutkartellen. Ohne Bestäubung durch die Bienen bricht die gesamte Agrarwirtschaft zusammen", warnt Team Stronach Klubobmann Robert Lugar. Genau aus diesem Grund müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um die Bienen zu retten. Umwelt- und Landwirtschaftsminister Berlakovich sei dazu nicht geeignet, "das hat sein unverständliches Abstimmungsverhalten beim Pestizidverbot gezeigt. Deshalb ist das Team Stronach bei einer Sondersitzung der Oppositionsparteien mit an Bord", verspricht Lugar.

"Natürlich sind Pestizide nicht die einzige Gefahr für die Bienenvölker. Aber durch ein Verbot lässt sich diese Bedrohung rasch abwenden", so Lugar. Dies hätten mittlerweile nach den breiten Protesten auch die SPÖ und Teile der ÖVP erkannt. Um künftig ähnliche Interessenskonflikte zu verhindern, fordert der Team Stronach Klubobmann eine Trennung von Umwelt- und Landwirtschaftsressort in zwei Ministerien.

Ein umfassendes Rettungsprogramm für Bienen zu entwickeln ist für Lugar ein Gebot der Stunde, "um unsere Ernährung sicher zu stellen und um auch in Zukunft das gesunde Nebenprodukt der Bienen - ihren Honig - in bester Qualität sicherstellen zu können."

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001