Fünf Jahre Mjam.at - die Erfolgsgeschichte

Wie aus einem Online-Essensbestell-Startup ein erfolgreiches österreichisches Unternehmen wurde

Wien (OTS) - Vor genau 5 Jahren, am 06. Mai 2008, gründete der Wiener Angelo Laub die Online-Essensplattform Mjam.at. Die ursprüngliche Idee dahinter: Einfach und schnell online Essen zu bestellen. Mjam wuchs stetig und konnte allein in den letzten zwei Jahren seinen Umsatz verdreifachen. So wurde aus diesem kleinen Startup ein profitables Unternehmen mit 25 Mitarbeitern in ganz Österreich. Mit seinen über 680 Partnerrestaurants in 550 österreichischen Bezirken ist Mjam.at die führende heimische Essensbestellplattform. Die eindeutigen Favoriten der Online-Gourmets: Pizza und Pasta, dicht gefolgt von asiatischer und amerikanischer Küche. Die meisten Bestellungen werden am Neujahrstag abgewickelt. Am liebsten bestellen die Österreicher sonntags. Die meisten Aufträge werden in Wien getätigt, gefolgt von Klagenfurt, Graz, Linz und Salzburg.

"Angefangen hat alles in meinem Wohnzimmer", erzählt Gründer und Geschäftsführer Angelo Laub, der damals als Berater und Entwickler verschiedener Projekte tätig war. "Meine Freunde und ich haben zu dieser Zeit sehr viel von Zuhause aus gearbeitet und wollten nicht immer selbst kochen. Essen über das Internet zu bestellen war im Jahr 2008 zwar schon möglich, aber bestehende Plattformen ließen viel zu wünschen übrig. Ich war überzeugt: Das können wir besser machen!", so Laub. Gemeinsam mit seinen Mitgründern programmierte und entwickelte Angelo Laub schließlich die Webseite Mjam.at. Zunächst testeten die Jungunternehmer den Wiener Markt, und schon bald kamen weitere Hauptstädte wie Linz, Graz und Salzburg hinzu. Heute ist Mjam.at sogar in einigen kleineren Ortschaften und mit mehr als 680 Partnerrestaurants in über 550 Bezirken in ganz Österreich vertreten.

Mjam.at auf Erfolgskurs in Österreich

Was 2008 in einer Wiener Studentenwohnung begann, entwickelte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem rasanten Erfolgsprojekt:
In 5 Jahren wuchs Mjam.at stetig und übernahm 2010 die Seiten asiazustellung.at und pizzaportal.at. Im April 2011 schloss sich Mjam.at mit willessen.at zusammen. Gemeinsam wurde ein erfolgreicher Relaunch beider Seiten durchgeführt. In den letzten zwei Jahren konnte sich das Unternehmen Mjam verdreifachen und aus einem jungen Startup wurde ein erfolgreiches und professionelles Unternehmen mit mittlerweile über 25 MitarbeiterInnen. Auch das Angebot der Küchen ist vielfältiger geworden: Neben Pizza und asiatischen Spezialitäten gibt es nun auch indische, mediterrane, amerikanische und natürlich österreichische Küche. Nicht nur die kulinarische, sondern auch die technische Komponente von Mjam.at entwickelte sich stetig weiter:
Durch die Möglichkeit der Onlinezahlung 2010 wurde das Bestellen noch einfacher und kundenfreundlicher.

Qualität und Kunden-Zufriedenheit an erster Stelle
Mjam.at hebt sich durch ein innovatives Bewertungssystem von anderen Vertriebsnetzen ab. "Die Abstimmung über die beste Pizza, die beste Pekingente und das beste Cordon Bleu erfolgt nicht über die Vergabe von Sternchen, sondern über das Bestellverhalten der Kunden, aus dem die Kundenzufriedenheit errechnet wird," erklärt Angelo Laub. "Unser Quality-Rank-Algorithmus bietet das erste objektive und nicht manipulierbare Bewertungssystem für Restaurants". Dadurch wird sowohl Qualität als auch Kundenzufriedenheit gesteigert. Mjam.at sieht sich selbst nicht nur als Mittelsmann zwischen Restaurant und Kunden, sondern steht bei Fragen sowohl für den Endkunden als auch für Partnerrestaurants mit einem hauseigenen Callcenter und Support-Dienst stets zur Verfügung.

Mehr als nur online Essen bestellen

Bei Mjam.at kann nicht nur am PC, sondern seit Anfang 2012 auch vom Smartphone aus bestellt werden. Die neue und verbesserte Mjam-App für iPhone und Android macht das Bestellen nun noch einfacher und bequemer. Neben technischen Neuheiten entwickelt Mjam.at auch eigene Dienste, wie beispielsweise Gourmetrestaurants mit Mjam-Delivery. Das Neni im Zweiten etwa nutzt diesen Service bereits erfolgreich. Durch innovative Ideen hebt sich Mjam.at von der Konkurrenz ab, bleibt immer am Puls der Zeit und setzt laufend neue Maßstäbe im Bereich der Essenszustellung.

Zahlen und Fakten:

Pizza, Pasta und Co. die Nummer 1

An oberster Stelle der meistbestellten Küche bei Mjam.at steht die italienische Küche mit 51,5%. Pizza, Pasta und Co sind bei den Österreichern immer noch am beliebtesten, wenn es ums Essen bestellen geht. Dicht gefolgt von der asiatischen Küche mit 27,9%, zu der die klassischen Asia-Gerichte und auch Sushi zählen. Vor zwei Jahren noch völlig unbeachtet, befindet sich die amerikanische Küche nun mit 7,3% bereits auf Platz 3. Burger, Pommes und Co sind also eindeutig im Kommen. Dahinter liegen die österreichische und orientalische Küche.

Top Bestelltage: Nicht nur am Wochenende

Am liebsten wird bei Mjam.at eindeutig am Sonntag bestellt. Überraschend auf Platz 2: der Dienstag. An dritter Stelle liegt der Samstag. Die meisten Bestellungen werden am Neujahrstag getätigt.

Wachstum der Partnerrestaurants

Im Sommer 2009 hatte Mjam.at 100 Restaurants online, im Juli 2010 erreichte Mjam.at bereits die 300 Restaurant-Grenze. Knapp zwei Jahre später, im Juni 2012, waren bei Mjam.at bereits über 600 Restaurants online. Heute hat Mjam.at genau 684 Partnerrestaurants online.

Durchschnittliche Lieferzeit

Die durchschnittliche Lieferzeit beträgt laut Kundenangaben auf Mjam.at ca. 40 Minuten.

Durchschnittlicher Warenkorbwert

Der durchschnittliche Warenkorbwert liegt aktuell bei 17,50 EUR.

Top 5 Städte
Die meisten Bestellungen werden immer noch in Wien durchgeführt. Dahinter liegen Klagenfurt, Graz, Linz und Salzburg.

Über Mjam.at

Mjam.at - online Essen bestellen. Mjam.at ist eine im Jahr 2008 gegründete Plattform, über die ganz einfach online Essen bestellt werden kann.

Dank Mjam bleibt dem Kunden lästiges Flyer sammeln und telefonieren erspart. Mjam bietet eine große Auswahl an Küchen und Gerichten und ist mit über 680 Partnerrestaurants in 60 Städten Österreichs vertreten. Egal ob Pizza, Burger, Indisch oder vegetarische Speisen, bei Mjam ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Neben Barzahlung bietet Mjam auch die Möglichkeit der Onlinezahlung mittels Kreditkarte, Paybox, Paypal oder Sofortüberweisung an. Durch die neue Mjam-App für iOS und Android kann nun auch unterwegs Essen bestellt werden.

Mjam bietet einen objektiven und manipulationssicheren Quality Rank und somit beste Qualität und höchste Kundenzufriedenheit.

Mjam wurde im Mai 2008 von Angelo Laub gegründet. Im April 2011 schloss sich mjam.at mit willessen.at zusammen - seither machen Angelo Laub und Turgut Mermertas gemeinsame Sache. Derzeit beschäftigt Mjam über 25 Mitarbeiter mit Firmensitz in Wien.

Facebook // Twitter // G+

Rückfragen & Kontakt:

Pressekontakt:

Mjam GmbH
Mariannengasse 28/2
1090 Wien

Telefon: +43 1715 4000

Interviewanfragen bitte an:

Angelo Laub
Gründer & Geschäftsführer
Telefon: +43 676 586 7094
E-Mail: al@mjam.net

Turgut Mermertas
Gründer willessen.at & CSO
Telefon: +43 676 513 8400
E-Mail: tm@mjam.net

Petra Gschwendtner
PR & Marketing
E-Mail: presse@mjam.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUP0001