FP-Seidl: Mobilklos gegen Exzesse am Praterstern - Bravo Hora!

Neuer Bezirksvorsteher ebenso hilflos wie Kubik

Wien (OTS) - Sturzbetrunkene Osteuropäer, die brutal aufeinander einprügeln, herumliegende Alkoholleichen und aufdringliche Schnorrer bilden Tag für Tag ein Stillleben der anderen Art am Praterstern, welcher täglich von über 130.000 Menschen frequentiert wird, berichtet FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Seidl. Sozialarbeiter irren hilf-und tatenlos umher, wodurch Anrainer, Passanten, Fahrgäste und Geschäftsleute den unglaublichen Missständen hilflos ausgesetzt sind. Nachdem der frühere SPÖ-Bezirksvorsteher Kubik vor diesem Problem kapituliert hat, kommt sein Nachfolger Hora jetzt mit der Königsidee, mehr Mobilklos aufzustellen, daher.

Sollen die Prügeleien etwa dorthin verlegt oder Schnapsleichen so vor den Blicken der Öffentlichkeit versteckt werden? Man fragt sich, in welcher Welt die SPÖ-Granden eigentlich leben. Die FPÖ fordert weiter ein Alkoholverbot und mehr Polizeipräsenz am Praterstern, so Seidl. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004