Kinder in Syrien: Leid und Verzweiflung nehmen täglich zu

UNICEF bittet dringend um Spenden

Wien (OTS) - Das Leid und die Verzweiflung der Kinder in Syrien nehmen von Tag zu Tag zu. Nach neuesten Schätzungen brauchen 6,8 Millionen Menschen in Syrien, unter ihnen mehr als drei Millionen Kinder, dringend Hilfe. Die Kämpfe werden unterdessen immer erbitterter.

Die Angst treibt jeden Tag Tausende Familien in die Flucht. Über 1,4 Millionen Menschen sind bereits nach Jordanien, Libanon, Irak und in die Türkei geflüchtet. Familien berichten, dass ihre Kinder durch die andauernden Kämpfe, Flucht und Unsicherheit traumatisiert sind. UNICEF befürchtet, dass bis Ende des Jahres jeder zweite Syrer auf Hilfe angewiesen sein wird, wenn die Kämpfe nicht gestoppt werden.

Wir setzen alles daran, die Kinder und ihre Familien mit dem Nötigsten zu versorgen. Wir sind vor Ort in Syrien und auch bei den Kindern in den Flüchtlingslagern. Mit erfahrenen Mitarbeitern und einem Netzwerk von über 40 Partnerorganisationen bringen wir lebenswichtige Hilfe zu den Kindern.

Nahrungsmittel, Medikamente und andere Hilfsgüter werden über Konfliktlinien hinweg nach Syrien gebracht Mit Lastwagen transportiert UNICEF große Mengen Chlor ins Land, um Trinkwasser für Millionen Menschen zu reinigen. Wir reparieren Wassersysteme, machen trotz der Kämpfe Impfkampagnen möglich und helfen, zehntausende Kinder psychosozial zu betreuen und mit Schulmaterial zu versorgen. In Syrien unterstützen wir 50 mobile Gesundheitsteams, die jene Kinder behandeln, für die kein Krankenhaus erreichbar ist.

Dafür brauchen wir dringend Hilfe:
PSK 15 16 500; BLZ 60.000; Stichwort: Kinder Syrien
Onlinespenden: www.unicef.at
Spenden per SMS: SMS mit "Syrien" und dem Spendenbetrag an die Nummer 0699 15 05 6000. (z.B.: "Syrien20")

Rückfragen & Kontakt:

UNICEF Österreich
Mag. Sylvia Trsek
Tel.: 01/ /879 21 91-40
E: trsek@unicef.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UCE0001