"fair & sicher": Lenken statt ablenken

Unaufmerksamkeit und Ablenkung zählen zu den Hauptunfallursachen auf Burgenlands Straßen

Eisenstadt (OTS) - "fair & sicher", die größte Verkehrssicherheitsaktion des Burgenlandes, geht in das 13. Jahr. Sie thematisiert heuer eine der Hauptunfallursachen auf Burgenlands Straßen: Unaufmerksamkeit und Ablenkung im Straßenverkehr.

Im Rahmen eines Pressegesprächs am Montag, dem 6. Mai 2013, wurden die Aktivitäten für dieses Jahr von Verkehrslandesrätin Mag. Michaela Resetar, DI Thomas Leitner (KFV Burgenland), Direktor Dr. Robert Menzl (ÖAMTC) und Landesdirektor Karlheinz Papst (ORF) präsentiert.

Hauptunfallursache: Unachtsamkeit bzw. Ablenkung

Das Telefonieren mit dem Handy am Steuer, das Einstellen des Radio-oder Navigationsgeräts oder das Rauchen brauchen viel Aufmerksamkeit des Fahrers. "Wenn man mit den vorgeschriebenen 50 km/h im Ortsgebiet nur eine Sekunde nicht auf die Straße achtet, legt man 13,8 Meter im Blindflug zurück - das ist eine beachtliche Strecke", so DI Thomas Leitner vom KFV Burgenland. "Der Fahrer gefährdet somit nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer."

Laut dem Bericht "Straßenunfälle - 1. Halbjahr 2012" der Statistik Austria hielten die Polizeiorgane in 33 Prozent aller Unfälle Unachtsamkeit bzw. Ablenkung für die Hauptunfallursache.
Während im Ortsgebiet "Unachtsamkeit / Ablenkung", gefolgt von "Vorrangverletzung" (auch gegenüber Fußgängern), "Rotlichtmissachtung" deutlich dominieren, ist es bei Unfällen im Freiland "Unachtsamkeit bzw. Ablenkung", gefolgt von "nicht angepasste Geschwindigkeit".

"fair & sicher"-Events

Intensive Berichterstattung in Radio, Fernsehen und Internet sowie ein Gewinnspiel, bei dem ein Auto verlost wird, sind Bestandteile der Aktion. Die Gewinnspielkarte geht mit den Burgenländischen Bezirksblättern an jeden Haushalt.

Außerdem finden von 13. bis 25. Mai 2013 im ganzen Burgenland "fair & sicher"-Events statt. Das KFV Burgenland wird gemeinsam mit dem ÖAMTC, dem ARBÖ, der Exekutive, dem Roten Kreuz und den burgenländischen Fahrschulen zahlreiche Verkehrssicherheits-Aktionen im Burgenland durchführen, wie z.B. die ÖAMTC-Aktion "7 Schatten - 7 Schicksale". Sie soll speziell Jugendliche sensibilisieren. "fair & sicher" lädt auch zum KFV-Event "Lenken statt ablenken" mit der "Blindflugstrecke" und dem "Motorrad-Simulator. (Alle Events sind auf burgenland.ORF.at nachzulesen.)

"Medien und Verkehrssicherheitstag" im Funkhaus Eisenstadt

Den Auftakt zum 14-tägigen Aktionszeitraum macht der "Medien- und Verkehrssicherheitstag" am Montag, dem 13. Mai 2013, im Funkhaus Eisenstadt für die Gewinner des Schulwettbewerbs "Denk 13 Meter weiter - Risiko Blindflug". Die Volksschule Mattersburg ging mit ihrer kreativen Umsetzung des Themas als Gewinner hervor. Die Schülerinnen und Schüler erleben einen spannenden und lehrreichen Vormittag u.a. mit Helmi, dem Sicherheitsexperten des KFV, zahlreichen Stationen des KFV, ÖAMTC, ARBÖ, der Exekutive, dem Roten Kreuz, den Fahrschulen und Führungen durch das Landesstudio Burgenland.

Die Partner der Aktion

Verkehrslandesrätin Mag. Michaela Resetar: "Es ist schön zu sehen, dass sich Verkehrssicherheit in das Bewusstsein aller Verkehrsteilnehmer immer intensiver einprägt. Unachtsamkeit und Ablenkung sind jedoch oft unterschätzte Gefahren- und Unfallquellen im Straßenverkehr. Als Verkehrslandesrätin lade ich Sie ein, bei "fair & sicher" mitzumachen."

DI Thomas Leitner, KFV Burgenland: "Unaufmerksamkeit und Ablenkung gehören auf Burgenlands Straßen zu den häufigsten Unfallursachen. Auch wenn jeder von sich selbst überzeugt ist, sich beim Autofahren auf mehrere Dinge konzentrieren zu können, leidet die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr enorm unter diesen Ablenkungen. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir in diesem Jahr auf diese Thematik aufmerksam machen."

Dr. Robert Menzl, Direktor ÖAMTC-Mitgliederservice Wien, Niederösterreich und Burgenland: "Schon eine Sekunde der Unachtsamkeit kann im Straßenverkehr gefährliche Konsequenzen haben. Gerade vertraute Routinestrecken verleiten oft zu ablenkenden Tätigkeiten, da man sich in falscher Sicherheit fühlt. Viele Unfälle wären vermeidbar, wenn man sowohl Blick als auch Gedanken uneingeschränkt der Verkehrssituationen widmen würde."

Karlheinz Papst, ORF-Landesdirektor: Wir unterstützen die Aktion 'fair & sicher' sehr gern, weil es ein gutes Beispiel für eine öffentlich-rechtliche Programminitiative ist. In unseren Medien Fernsehen, Radio und Internet werden wir umfangreich über die Aktion berichten und das vielschichtige Thema Ablenkung im Straßenverkehr von allen Seiten beleuchten. Für ein Unternehmen wie den ORF ist es eine Selbstverständlichkeit, 'fair & sicher' zu unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

ORF Burgenland
Barbara Marchhart
Tel.: 02682/700/27447
barbara.marchhart@orf.at
http://burgenland.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBG0001