European Newspaper Congress im Wiener Rathaus eröffnet

Rund 500 Chefredakteure, Designer und Konzeptionisten debattieren Zukunftsprojekte und Medientrends

Wien (OTS) - Im Festsaal des Wiener Rathauses wurde heute, Montag, der "European Newspaper Congress" eröffnet. Medienstadtrat Christian Oxonitsch begrüßte rund 500 Chefredakteure, Designer und Konzeptionisten aus ganz Europa, die sich bis 7. Mai den neuesten Trends und Projekten der Medienbranche widmen. "Medien haben eine enorme gesellschaftspolitische Verantwortung. Mehr denn je ist vor allem auch die Kompetenz und Verantwortung von JournalistInnen gefordert. KonsumentInnen sollten mit Medien nicht nur technisch perfekt umgehen können, sondern auch die Kompetenz erlangen, Informationen zu beurteilen, sie in einen realen Lebenszusammenhang zu bringen oder sich Wissen anzueignen. Ich freue mich daher besonders über den bereits 14. European Newspaper Congress als einen wesentlichen Beitrag für die Zukunft der Medienbranche", betont Stadtrat Oxonitsch.

Zum Auftakt des größten europäischen Zeitungskongresses berichtet die renommierte Medienforscherin Emily Bell über aktuelle Entwicklungen in den USA. In der anschließenden Podiumsdiskussion gehen FAZ-Geschäftsführer Tobias Trevisan, "Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters und der ehemalige Chefredakteur der Wiener "Presse", Michael Fleischhacker, unter anderem der Frage nach, was der Umbruch im Mediengeschäft für das bisherige Geschäftsmodell "Journalismus" bedeutet. Im Rahmen eines weiteren Programmpunkts erörtern die Macher von "Spiegel", "SZ-Magazin" und "Kronen Zeitung" Erfahrungen mit ihren jeweiligen Tablet-Angeboten. "Die Achttausender in unseren Redaktionen" lautet der Titel des Vortrags, mit dem Extrembergsteiger Georg Bachler in den zweiten Tag des Kongresses startet. Bachler wird erörtern, worauf Chefredakteure aus seiner Sicht achten müssen, um ihre MitarbeiterInnen zu motivieren. Die anschließende Podiumsdiskussion wird sich ebenfalls mit Ausbildung sowie den Arbeitsbedingungen von MedienmitarbeiterInnen auseinandersetzen.

"Der stete Diskurs in der Medienbranche handelt von Informationsfreiheit, Qualität der Aufbereitung und Vermittlung. Dieser Prozess betrifft neben MedienmitarbeiterInnen auch die Gesellschaft und uns Politiker. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen spannenden European Newspaper Congress 2013", so Stadtrat Oxonitsch.

Alle Infos zum European Newspaper Congress:
http://www.newspaper-congress.eu

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Nina Böhm
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
+43 1 4000 81378
Tel.: +43 676 8118 81378
nina.boehm@wien.gv.at
http://www.oxonitsch.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007