Kollektivvertragsabschluss in der chemischen Industrie

Ist-Löhne/-Gehälter werden mit 1. Mai um 3,2 %, mindestens 63 Euro, erhöht, Mindest-Löhne/-Gehälter werden um 3,3 % angehoben

Wien (OTS/PWK283) - Die Kollektivvertragsverhandlungen für die chemische Industrie sind heute, Freitag, 3. Mai 2013, in der vierten Runde abgeschlossen worden. Mit 1. Mai 2013 werden die Ist-Löhne/-Gehälter um 3,2 %, mindestens 63 Euro, erhöht. Die Mindest-Löhne/-Gehälter werden um 3,3 % angehoben. Die Erhöhung für Lehrlingsentschädigungen und Schicht- und Nachtarbeitszulagen beträgt 3,3 %, die Aufwandsentschädigungen (niedrigster Satz) und das Messegeld erhöhen sich um 3,2 %.

Dieses Ergebnis stellt eine hohe Abgeltung des vergangenen Wirtschaftsjahres dar. Dem Verhandlungsteam der Arbeitgeber ist bewusst, dass der Abschluss betriebswirtschaftlich an der äußersten Grenze der Verantwortbarkeit liegt. Im Bewusstsein der Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Österreich wurde versucht, die von den Gewerkschaften bereits beschlossenen Arbeitskampfmaßnahmen und damit verbundene Kosten für die Betriebe der chemischen Industrie zu vermeiden. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Chemische Industrie (FCIO)
Dr. Corinna Martin
Tel.: 05 90 900-3364
E-Mail: martin@fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002