SoHo/Traschkowitsch: Bröckelnde Fassade bei ÖVP-Familienpolitik

Rechte für Regenbogenfamilien müssen umgesetzt werden

Wien (OTS/SK) - Familien sind bunter und vielfältiger als in der Gedankenwelt der ÖVP. Die Lebensrealität, dass auch Familien nicht nur aus Mutter, Vater und Kind bestehen, klammern Politikerinnen der ÖVP immer wieder aus. "Regenbogenfamilien - dieses Wort kommt ÖVP Politikerinnen und Politikern nur nach einer gerichtlichen Erkenntnis in den Sinn. Das Bekenntnis der ÖVP zu Familien ist ein sehr oberflächliches. Das zeigt sich immer wieder", sagt Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der SoHo, Sozialdemokratische Lesben, Schwulen, Bixsexuellen, Transgender und Intersexuellen Organisation, heute, Freitag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Wenn es der ÖVP wirklich um Familienpolitik ginge, dann sollte sie die SPÖ-Konzepte übernehmen", fordert Trachkowitsch. Die Anerkennung von Regenbogenfamilien, die Stiefkindadoption (die nach dem EGMR-urteil zu ermöglichen ist), die Fremdkindadoption und die Öffnung der Ehe seien hier zentral. "Familien sind dort wo Kinder sind. Sie sind bunt und vielfältig. Das vergisst die ÖVP immer zu gerne", sagt Peter Traschkowitsch. (Schluss) sn/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002