FPK-Dörfler: Valentin Inzko torpediert historische Ortstafellösung

Klagenfurt (OTS) - Die Obmann-Wahl des Rates der Kärntner Slowenen wirft ihre Schatten voraus. So wurde heute Kärntens Ortstafelverhandler und Landeshauptmann a.D., Gerhard Dörfler, aus Wiener Medienkreisen mit einer Sachverhaltsdarstellung des Volksgruppenvertreters Valentin Inzkos konfrontiert, die die Torpedierung der historischen Ortstafellösung zum Ziel hat. Für Dörfler eine "durchschaubare Aktion".

Es ist für Dörfler "äußerst bedauerlich, dass sich ein internationaler Diplomat als Mann des Unfriedens profilieren will." Herr Inzko versuche offensichtlich die "Radikaltrommel" für die in den nächsten Wochen anstehende Neuwahl zum Obmann des Rates der Kärntner Slowenen zu nutzen, zeigt Dörfler auf. Er erinnert Inzko daran, dass die mit Staatssekretär Ostermayer ausverhandelte Lösung nicht nur mit den Volksgruppenvertretern, sondern auch durch eine Volksbefragung untermauert wurde und daher von der Bevölkerung mitgetragen wird. Die Kärntnerinnen und Kärntner werden es sicherlich nicht goutieren, wenn Inzko den endlich eingekehrten Frieden mit der slowenischen Volksgruppe durch derartige Störmanöver in Frage stellt.

"Herr Inzko, wir sind in der Mitte der Brücke angekommen und ich lade Sie ein, endlich auch dort anzukommen", so Dörfler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002