FP-Strache: Neuer Skandal im Umfeld von Wiener Wohnen schreit nach U-Kommission

Korruption und Freunderlwirtschaft, die unter Faymann begannen, sind umfassend aufzuklären

Wien (OTS/fpd) - Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ist schon bald Stammgast im roten Selbstbedienungsladen namens Wiener Wohnen. Im jüngsten Skandal kommt ein Gutachten der Wirtschaftskammer zu dem Schluss, dass die bei einem 65 Millionen Euro-Auftrag über Instandhaltungs- und Sanierungsarbeiten für Maler und Bodenleger in den 220.000 Gemeindebauten zum Zug gekommenen Unternehmen "abgerechnete Leistungen nachweislich nicht bzw. nicht in der beauftragten und verrechneten Qualität" erbracht haben. Beamte der Stadt hätten darüber wohlwollend hinweggesehen. Der Schaden liege in Millionenhöhe. Die Ermittlungen laufen. "Wo immer man auch bei Wiener Wohnen hineinsticht, treten schlimmste Zustände zutage", ärgert sich FPÖ-Bundes- und Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache und verweist auf diverse negative Kontrollamtsberichte und eingebrachte Strafanzeigen.

"Den Grundstein für dieses völlig verrottete System hat der damalige SPÖ-Wohnbaustadtrat Werner Faymann gelegt und seine Nachfolger haben nahtlos an ihn angeschlossen. Mittlerweile stehen Preisabsprachen und andere Gaunereien auf Kosten der Mieter ebenso auf der Tagesordnung wie Insider-Tipps über Konkurrenzangebote", so Strache. Mit der Privatisierung von Wiener Wohnen durch Ausgliederung habe die Wiener SPÖ die Kontrolle durch den Gemeinderat gezielt erschwert, damit sich rote Günstlinge möglichst ungestört bedienen und die Mieter schädigen können.

Strache fordert die Einrichtung eines gemeinderätlichen Untersuchungsausschusses: "Die gesamten Malversationen bei Wiener Wohnen gehören endlich umfassend und lückenlos aufgeklärt. Es darf den Sozialisten nicht gelingen, ihre Skandale unter den Teppich zu kehren und einfach immer die Mieter für den Schaden aufkommen zu lassen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005