BBG-Konferenz: Auf dem Weg zu einer innovativen und mobilen Arbeitswelt

Wien (OTS) - Am 30. April 2013 veranstaltete die Bundesbeschaffung GmbH (BBG) im Radisson Blu Palais Hotel ihre erste BBG-Konferenz zum Thema "Moderne Arbeitswelt - innovativ und mobil". Mit 220 Teilnehmern war die erste BBG-Konferenz ein voller Erfolg. Ziel der Konferenz war es, gemeinsam mit Kunden und Lieferanten der BBG zu erarbeiten, welche Schwerpunkte bei den Themen Innovative IT, neues Arbeiten und Arbeitsatmosphäre gesetzt werden müssen, um die öffentliche Verwaltung noch effizienter und moderner zu machen.
Mit 220 Teilnehmern war die erste BBG-Konferenz ein voller Erfolg. "Das Thema 'Moderne Arbeitswelt' ist ja in aller Munde und die Schlagworte Cloud Computing, Home Office oder Work-Life-Balance tauchen auch bei unseren Gesprächen mit Kunden und Lieferanten immer wieder auf", erklärt BBG-Geschäftsführer Andreas Nemec. Und BBG-Geschäftsführer Hannes Hofer informiert weiter: "Uns war es wichtig, gemeinsam mit Kunden und Lieferanten zu klären, wie die öffentliche Hand neue Ideen umsetzen kann und wie die BBG als Einkaufsdienstleister und unsere Vertragspartner hier unterstützend mitwirken können."

Aktiver Austausch bei Workshops

Während am Vormittag die Key-Notes zur "Zukunft der Arbeitswelt" von Professor Dr. Wilhelm Bauer, Fraunhofer-Institut Stuttgart, und über "Technische Innovationen" von Jörg Säurich, Avaya, alle Teilnehmer in das Thema der modernen Arbeitswelt einführten, waren die Teilnehmer am Nachmittag selbst gefordert - in den drei Workshops zu den Themen "Innovative IT", "Neues Arbeiten" und "Arbeitsatmosphäre" wurde aktiv diskutiert und Key-Messages erarbeitet.

Die Key-Messages der Workshops wurden im Plenum nach der Key-Note "Mobilere Verwaltung" von Sektionschef Dr. Gerhard Popp vom Bundesministerium für Finanzen präsentiert. Den Abschluss der Konferenz bildete das Meeting zur innovationsfördernden öffentlichen Beschaffung (IÖB), bei dem unsere Kooperationspartner BMVIT und BMWFJ die aktuellsten News und den Status-Quo zur innovationsfördernden öffentlichen Beschaffung (IÖB) vorstellten.

25 innovative Lieferanten vor Ort

Die öffentliche Hand kann noch effizienter werden, indem neue elektronische und organisatorische Lösungen umgesetzt werden. 25 Lieferanten präsentierten in den Lieferantenräumen ihre Produkte und Dienstleistungen, die genau dazu beitragen können. In diesem exklusiven Rahmen können BBG-Kunden mit den Lieferanten deren Services diskutieren und die beste Lösung für sich wählen.

Für die Kunden der BBG waren bei dieser Konferenz sehr viele Diskussionsthemen dabei: "Für meine zukünftige Arbeit nehme ich mir Anregungen mit. Außerdem finde ich es sehr interessant, dass der gläserne Arbeitsplatz immer wahrscheinlicher wird", beschreibt Gerhard Schadler, CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin, seine Eindrucke. Silvia John von der Parlamentsdirektion meinte: "Ich hätte gerne an allen Workshops teilgenommen, denn die Themenauswahl war wirklich ansprechend und abwechslungsreich."

Auch die Lieferanten waren zufrieden mit ihren Gesprächen: "Ich kann mich nur positiv über die Konferenz äußern. Die Bewirtung ist gut, es gibt tolle Kundenkontakte und auch gute Gespräche mit der BBG. Für uns hat sich die Teilnahme jedenfalls gelohnt", sagt Erwin Sator von T-Mobile.

Alle Details, Unterlagen sowie Pressefotos zur Veranstaltung finden Sie online unter www.bbg.gv.at/bbg-konferenz

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Saremba
Bundesbeschaffung GmbH
Tel.: +43 664 821 68 68
medien@bbg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004