Tag der Arbeit: bis 2020 Arbeit für zusätzliche 40.000 Pflegekräfte vorhanden

Hilfswerk Präsident Karas fordert sofort "Nationalen Kraftakt"

Wien (OTS) - Hilfswerk-Präsident Othmar Karas fordert anlässlich des heutigen Tages der Arbeit, dass die Politik viel mehr als bisher auf die stark steigende Nachfrage nach Arbeitskräften in den Pflegeberufen reagiert.

"Gerade am Tag der Arbeit ist es wichtig an die Menschen zu denken, die keine Arbeit haben", sagt Hilfswerk-Präsident Othmar Karas. "Dabei gibt es viel Arbeit. Das Hilfswerk hat jetzt schon laufend 300 offene Stellen, davon 200 in den Pflegeberufen", sagt Karas. "Wir wissen auch, dass die Nachfrage bis 2020 stark steigen wird, aber die Politik tut viel zu wenig, dass wir genug qualifizierte Arbeitskräfte bekommen", so Karas weiter.

"Alleine in der mobilen Pflege braucht Österreich bis 2020 zusätzlich etwa 9.000 Pflegekräfte. Mit den Ersatzstellungen werden im Sektor bis 2020 rund 40.000 Arbeitsplätze zur Besetzung kommen. Das ist mit der bisherigen Ausbildungsstruktur in Österreich unmöglich zu schaffen!", so Karas.

"Wir haben zur Zeit eine demografische Atempause", erklärt Karas, "Von den Menschen, die heute pflegebedürftig sind, sind viele mit den Jahrgängen der Wirtschaftskrise der 30er Jahre, als es deshalb relativ wenige Geburten gab, gleichzeitig wurden die meisten der heutigen Pflegekräfte während des Baby-Booms der 1960er Jahre geboren!", so Karas weiter. "2020 gerät Österreich jedoch in die demografische Doppelmühle, wenn die Baby-Boomer nach dem Anschluss 1938 in ein Alter mit höherer Pflegebedürftigkeit kommen, die verfügbaren Arbeitskräfte aber deutlich zurückgehen!", warnt Karas.

"Österreich braucht einen nationalen Kraftakt. Die Pflegeausbildung muss sofort ins Regelbildungswesen integriert werden. Es fehlt zum Beispiel eine berufsbildende höhere Schule für Sozial- und Gesundheitsberufe, also eine Ausbildung mit Matura. Ich bin überzeugt, dass sehr viele junge Menschen diese Ausbildung wählen würden. Wo sonst bekommt man gleichzeitig mit dem Maturazeugnis auch eine Berufsausbildung mit Beschäftigungsgarantie für viele Jahre?", so Karas. "Österreich vergibt eine Riesenchance am Job-Markt", ist Karas überzeugt. "Es ist höchste Zeit zu handeln. Denn 2020 ist es zu spät!", so Karas weiter.

"Am Tag der Arbeit sollten wir aber nicht nur an die Menschen denken, die keine Arbeit haben, sondern auch an diejenigen, die arbeiten, am Feiertag nicht frei haben, weil sie für andere Menschen da sind. Diesen Menschen gebührt unser besonderer Dank!", so Hilfswerk-Präsident Othmar Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Mag. Harald Blümel
Tel.: 01 / 40442 - 12, Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001