Wiener Linien planen mit 1. Juli Preisanpassung

Erhöhung bei Einzelfahrscheinen und Monatskarten. Der Preis für die Jahreskarte bleibt hingegen unverändert.

Wien (OTS/Kurier) - Lange wurde darüber spekuliert, jetzt ist es fix:
Ab Sommer müssen viele Benützer der Wiener Linien tiefer in die Tasche greifen: Mit der Tarifreform, die am 1. Juli in Kraft tritt, werden zahlreiche Tickets um fünf bis zehn Prozent teurer.

So kostet der Einzelfahrschein für Erwachsene künftig 2,10 Euro statt bisher 2 Euro (im Vorverkauf). Für die Monatskarte müssen ab Sommer 47 statt bisher 45 Euro bezahlt werden. Änderungen sind auch bei den Kurzstreckentarifen geplant.

Keine Änderung gibt es hingegen bei einem rot-grünen Prestigeprojekt:
Die im Herbst 2011 stark verbilligte Jahreskarte wird weiterhin 365 Euro kosten. Auch die Preise für Seniorenjahreskarte, Top-Jugendticket und Studententicket bleiben vorerst gleich.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger
Tel.: ++43 1 52 100 DW 2753

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001