SP-Gremel: 1. Mai ist idealer Rahmen, um Grundwerte auch fürs Internet einzufordern

JG Wien zu Datennutzung: Brauchen ein Recht auf Löschung!

Wien (OTS/SPW) - "Alles andere als Folklore" ist für die JG Wien und deren Vorsitzenden Marcus Gremel der wichtigste Feiertag der ArbeiterInnenklasse, der 1. Mai. Im Gegenteil: "Der Tag der Arbeit als traditioneller Kampftag bietet die große Chance, Forderungen, die noch nicht im Mittelpunkt des politischen Diskurses stehen, aber sollten, breitenwirksam Gehör zu verschaffen." Gremels Zielrichtung ist klar: "Wir wollen mehr Aufmerksamkeit für Themen, die junge Menschen beschäftigen bzw. betreffen." Konkret: "Wir wollen, dass Netzpolitik ihr Nischendasein verlässt, die Politik der Zukunft dem Medium der Zukunft entsprechende Aufmerksamkeit widmet!" Gremel:
"Geht's ums Internet, gibt es hier noch Einiges zu tun!"****

Morgen Mittwoch, am 1. Mai 2013, stellt die JG Wien die erfolgreiche Petition "Free Wien-LAN - Ausbau von freiem, öffentlichem W-LAN in Wien" in den Mittelpunkt. "Wir werben weiterhin für Unterstützung, auch wenn wir die magische Grenze von 500 Unterschriften, ab der eine Petition im Wiener Gemeinderat behandelt werden muss, bereits deutlich überschritten haben", kündigte er an.

"Netzpolitik ist Gesellschaftspolitik geworden. Als Bewegung, die den Anspruch hat, die Gesellschaft zu gestalten, ist es an der Zeit, die erkämpften Grundwerte auch online einzufordern", sagt Gremel und fordert: "Wir brauchen ein faires Urheberrecht, das einen gerechten Ausgleich zwischen den berechtigten Interessen der KünstlerInnen und Rechtssicherheit für die UserInnen bringt." Und: "Es kann nicht sein, dass Firmen wie facebook und Google mit unseren Daten Milliarden machen. Oft ohne, dass wir ihnen das überhaupt erlaubt haben." Die entsprechende JG Wien-Forderung: "Wir brauchen ein Recht auf Löschung!"

"Der Umgang mit den neuen Medien gehört fächerübergreifend in die Lehrpläne eingebunden", so ein weiteres Ziel. Das Internet ist für die Junge Generation in der SPÖ Wien längst ein Teil der Daseinsvorsorge. Gremel abschließend: "Als solch einer soll dieser auch gesamtgesellschaftlich betrachtet werden!" (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001