"Eco" über Fußball-Finanzskandale

Am 2. Mai um 22.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin am Donnerstag, dem 2. Mai 2013, um 22.30 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Finanzskandale: Schwarzgeld und Betrug rund um den Fußball

Der Steuerfall des Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß wirft auch ein Schlaglicht auf die österreichische Fußballszene. Immerhin war in den vergangenen 20 Jahren jeder Topverein der Bundesliga zumindest einmal in zweifelhafte Finanzangelegenheiten verwickelt. Präsidenten sind gestürzt, viele Vereine haben Konkurs anmelden müssen, immer wieder ist es zu strafrechtlichen Verurteilungen gekommen. Mit der Steuerehrlichkeit ist es in dieser Branche nicht weit her. Offensichtlich sind die Verlockungen des Prestiges so groß und die beiden Begriffe Fußball und Finanzwahrheit nicht auf einen Nenner zu bringen. "Der Ball ist rund, das Geld ist schwarz", argumentiert ein ehemaliger Fußballprofi aus Oberösterreich. "Eco" beleuchtet die Finanzaffären rund um den österreichischen Fußball und geht dem Phänomen nach, wonach so mancher Vereinspräsident und die Mehrheit der Fußballer bei den Einnahmen den Unterschied zwischen "brutto" und "netto" nicht zur Kenntnis nehmen wollen.

"Eco"-Porträt: Christine Lagarde, die mächtigste Finanzfrau der Welt

Christine Lagarde weiß, was es heißt, "die Erste" zu sein. Sie ist die erste Frau, die den Internationalen Währungsfonds (IWF) leitet, davor war sie die erste weibliche Finanzministerin der G-7-Industriestaaten und davor war sie die erste ausländische Chefin einer amerikanischen Anwaltskanzlei. Christine Lagarde hat Macht, und der Währungsfonds hat Geld: Er besitzt 550 Milliarden Euro. Ohne ihr Jawort gibt es keine Finanzhilfen für Griechenland oder Zypern. Und nicht nur in Europa zählt ihr Wort: Der IWF hat 188 Mitgliedsländer, und Lagarde hat entscheidenden Einfluss, wenn es um Kredite an in Not geratene Mitglieder geht. Ewald Nowotny, der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, schätzt an ihr das umfassende Wissen und ihr kühles Selbstbewusstsein. "Eco" bringt ein ausführliches Porträt über die mächtigste Finanzfrau der Welt. Übrigens: zu Wort kommen auch ihre Jugendfreundinnen aus der Zeit als erfolgreiche Synchronschwimmerin.

Von Neulengbach nach Indien: Unternehmer-Hürden in exotischer Umgebung

Wo andere Urlaub machen, hoffen zwei Österreicher auf das große Geschäft. Im Tropenparadies Goa, der Aussteigerregion an der Westküste Indiens, haben eine Vorarlbergerin und ein Niederösterreicher ihre unternehmerischen Ideen verwirklicht. Sabrina Kircher verkauft den Indern Designer-Schuhe, und Horst Springer betreibt - gemeinsam mit einem indischen Partner - seit drei Jahren ein exotisches Strandhotel. Das Ziel, als Selbstständige/r erfolgreich zu sein, ist jedoch in Indien nicht einfach zu erreichen. Jedenfalls kämpfen die beiden Österreicher mit Pioniergeist, und das nicht nur gegen die Konkurrenzprodukte aus China oder den tropischen Monsunregen. "Eco" zeigt die unternehmerischen Hürden und die lockenden Verdienstchancen in Indien.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005