Bienenschutz - Gaßner weist darauf hin, dass der Einsatz von Pestiziden im Umweltministerium ressortiert

Studien belegen schädliche Wirkung von Neonicotinoiden auf Bienen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Landwirtschaftssprecher Kurt Gaßner erinnert zum wiederholten Mal daran, dass der Einsatz von Pestiziden und Insektiziden im Landwirtschafts- und Umweltministerium ressortiert. ÖVP-Umweltsprecher Schultes, der behauptet, dass Gesundheitsminister Alois Stöger angeblich für den Einsatz der Insektizid-Gruppe der Neonicotinoide zuständig sei, fordert Gaßner auf, "die entsprechende Gesetzesstelle, die das bestätigt, vorzulegen". Der Einsatz von Neonicotinoiden sei nach wie vor in der Verantwortlichkeit des Umweltministers, "auch, wenn noch so oft versucht wird, diese Verantwortung auf den Gesundheitsminister abzuwälzen". ****

Studien, unter anderem von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, belegen, dass Neonicotinoide am Bienensterben mitverantwortlich sind. "Darauf kann es nur eine Antwort geben, und das ist ein Verbot", unterstrich Gaßner. Der SPÖ-Landwirtschaftssprecher fordert Schultes auf, "endlich damit aufzuhören, die Menschen mit seinen Behauptungen hinters Licht zu führen und sie zu täuschen".

Die SPÖ spricht sich für ein Verbot von Neonicotinoiden aus. Nachdem Minister Berlakovich im zuständigen Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit auf EU-Ebene bedauerlicherweise zweimal gegen ein Teilverbot der Neonicotinoid-Zulassung gestimmt hat, ist jetzt die Kommission am Zug, die das Verbot befürwortet. (Schluss) bj/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005