Karas: Inhaftierung Timoschenkos politisch motiviert

Parlamentsvize fordert sofortige Freilassung Timoschenkos nach Urteil des Menschenrechtsgerichtshof

Brüssel, 30. April 2013 (ÖVP-PD) "Die Inhaftierung von Julia Timoschenko ist willkürlich, rechtswidrig und ein politisch motiviertes Manöver. Ich fordere die sofortige Freilassung der Oppositionsführerin und Entschädigung für das ihr zugefügte Leiden", so Othmar Karas, Vizepräsident des EU-Parlaments zum heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Die Oppositionsführerin Julia Timoschenko verbüßt seit 2011 eine siebenjährige Haftstrafe wegen angeblichen Amtsmissbrauchs. ****

"Das Urteil zeigt die offensichtlich selektive und politisch instrumentalisierte Justiz in der Ukraine auf. Die Ukraine hat nach wie vor einen langen Weg zur Erfüllung europäischer Standards vor sich. Ein Ende der selektiven Justiz ist Bedingung für eine Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der EU", so Karas.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Anna Meusburger M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-493-183297,
anna.meusburger@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005