Bienensterben: BZÖ-Huber: "Berlakovich muss zurücktreten"

BZÖ-Petition für Verbot von synthetischen Pestiziden eingebracht

Wien (OTS) - "Angesichts der katastrophalen permanenten Performance von Landwirtschaftsminister Berlakovich und sein gestriges Abstimmungsverhalten in Brüssel gegen ein Teilverbot von drei Pestiziden im Zusammenhang mit dem Bienensterben muss der Minister zurücktreten", sagte heute BZÖ-Landwirtschaftssprecher Abg. Gerhard Huber.

"Es ist inakzeptabel, dass Berlakovich eindeutige Expertisen von international anerkannten Fachleuten missachtet, um die Interessen von Konzernen zu vertreten. Im Wissen, dass diese Giftstoffe bei einer nur einmaligen Anwendung 20 Jahre im Boden nachweisbar sind, im Wissen, dass Giftstoffe wie Roundup, Neonicotinoide und andere direkt auf die Zellen und das Nervensystem wirken, ist es unverantwortlich, dass er hier nicht reagiert. Wie durch wissenschaftliche Tests nachgewiesen wurde, sind diese Gifte mittlerweile sogar in sogenanntem Bio-Brot vorhanden. Berlakovich soll sich überlegen, was er den Österreichern hier auftischt", kritisierte Huber und abschließend: "Das BZÖ fordert in einer Petition Gesundheitsminister Stöger, Landwirtschaftsminister Berlakovich sowie Bundeskanzler Faymann auf, sich dafür einzusetzen, dass diese Herbizide bzw. Pestizide (Roundup, Neonicotinoide) sofort vom Markt genommen werden".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003