ORF III mit Spezialprogramm zum Tag der Arbeit und Galakonzert zur Eröffnung des Theaters Mariinsky II live aus St. Petersburg

Am 1. und 2. Mai im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - Der Tag der Arbeit spiegelt sich auch im Programm von ORF III Kultur und Information wider: Am Mittwoch, dem 1. Mai 2013, präsentiert der Kultur- und Informationsspartensender des ORF vom Nachmittag bis in die Nacht hinein durchgehend ein vielseitiges Programm zum Thema Arbeit. Eröffnet wird das Spezialprogramm mit der Dokumentation "Der 1. Mai - Ein Feiertag macht Geschichte" um 16.30 Uhr, eine filmische Zeitreise zurück in die wechselvolle Geschichte des 1. Mai vom illegalen Kampftag der Arbeiterbewegung am Ende des 19. Jahrhunderts bis hin zum Staatsfeiertag mit Volksfestcharakter heute. Um 17.15 Uhr zeigt die ORF-III-Kurzdokureihe "Cultus", wie moderne Mönche "ora et labora" interpretieren. Danach folgt Michael Glawoggers Kultdokumentarfilm "Workingman's Death" um 17.35 Uhr, ein Film über schwere körperliche Arbeit, Automatisierung und eine sich verändernde Welt. Die Reportage "Schmutzige Schokolade" um 19.40 Uhr beschäftigt sich mit dem Thema Kinderarbeit in Kakaoplantagen:
Internationale Firmen wie Nestlé geraten ins Kreuzfeuer der Kritik. Im Hauptabend beleuchtet "To the Bone" um 20.15 Uhr die moderne Fleischverarbeitungsindustrie und massenindustrielle Arbeitsbedingungen besonders in Schwellenländern. Und um 21.10 Uhr zeigt ORF III mit "Work Hard - Play Hard" einen zutiefst beunruhigenden Film über moderne Arbeitswelten, in der immer raffiniertere Methoden und Strategien zum Einsatz kommen, um die Motivation und Leistungsbereitschaft der Ressource Mensch zu steigern. Die ORF-III-Medizinsendung "Treffpunkt Medizin" fragt abschließend um 22.45 Uhr "Macht Arbeit krank?" und untersucht das Phänomen Burn-out.

Um 23.20 Uhr präsentiert ORF III mit "Des Teufels General" den dritten Siegerfilm des "kult.Filmdelikatessen"-Votings. Der deutsche Schwarz-Weiß-Klassiker von Helmut Käutner aus dem Jahr 1955 nach Carl Zuckmayers gleichnamigem Drama von 1945 erzählt die Geschichte von Luftwaffengeneral Harras (Curd Jürgens), der seine Mitschuld am Krieg erkennt und mit dem Leben bezahlt. Über den Film und seine historische Verortung sprechen vorab Filmexperte Horst-Günther Fiedler und die österreichische Schauspielerin und Autorin Brigitte Neumeister.

Am Donnerstag, dem 2. Mai, ist Filmemacher Nikolaus Geyrhalter um 18.00 Uhr zu Gast bei den "ORF III Künstlergesprächen". Der Produzent, Regisseur und Kameramann spricht mit Ani Gülgün-Mayr über seine spezielle Art Filme zu machen und sein großes Interesse an außergewöhnlichen Themen.

Um 18.15 Uhr präsentiert ORF III ein ganz besonderes Bühnenhighlight, nämlich das Galakonzert zur Eröffnung des Theaters Mariinsky II live aus St. Petersburg. Mit diesem fulminanten Konzert eröffnet der russische Stardirigent Valery Gergiev den lang ersehnten Zubau des berühmten Mariinsky-Theaters in St. Petersburg und damit eines der spektakulärsten Kulturareale der Welt. Die Gala ist mit Anna Netrebko, Plácido Domingo, Olga Borodina, René Pape und vielen anderen hervorragenden Künstlern exquisit besetzt. Valery Gergiev, der kürzlich zum neuen Chef der Münchner Philharmoniker ernannt wurde, dirigiert.

Im Hauptabend beschäftigt sich "Inside Brüssel" um 20.15 Uhr anlässlich des niederländischen Thronwechsels mit der Frage, wie zeitgemäß Monarchien heute überhaupt noch sind. Außerdem geht es um die Sparkursdebatte in Europa: Während die EU-Kommission vorsichtig von der strengen Austeritätspolitik abzuweichen beginnt, hält Deutschland am europäischen Spardiktat fest. ORF-Korrespondentenchef Roland Adrowitzer diskutiert im Europäischen Parlament in Brüssel mit dem belgischen Gemeinschaftssenator Louis Siquet, Ruth Berschens vom "Handelsblatt", Catherine Martens von der Deutschen Welle, Bojan Pancevski von der "Sunday Times" und dem niederländischen Adelsexperten und Brüssel-Korrespondenten Cees Wijburg.

Um 21.05 Uhr begibt sich "Inside Brüssel" nach Nordafrika: "Marokko:
Der Schatten der Vergangenheit" thematisiert die Aufarbeitung schwerer Menschenrechtsverletzungen seitens der Regierung in den 1970er und 1980er Jahren. Viele Fälle von Misshandlungen, Entführungen und Folter kommen erst nach und nach ans Tageslicht.

"60 Minuten Politik" beschäftigt sich um 21.55 Uhr mit der Frage der Generationengerechtigkeit. Welche Konzepte können die vielfältigen Probleme der demografischen Entwicklung entschärfen oder sogar lösen? Wie kann ein Miteinander der Generationen aussehen? Überalterung der Bevölkerung, Schieflage im Pensionssystem, immer weniger Geld für die Bildung - was dürfen junge Menschen von der Zukunft erwarten? Und brauchen wir einen neuen Generationenvertrag? Darüber diskutieren ORF-III-Chefredakteur Christoph Takacs und Alexandra Föderl-Schmid, Chefredakteurin der Tageszeitung "Der Standard", im Wiener Parlament mit den Pensionistenvertretern von SPÖ und ÖVP sowie den Jugendsprecher/innen der Oppositionsparteien. Zu Gast sind: Karl Blecha (Präsident Pensionistenverband, SPÖ), Andreas Khol (Bundesobmann Seniorenbund, ÖVP), Christian Höbart (Jugendsprecher FPÖ), Christiane Brunner (Abgeordnete Die Grünen), Stefan Petzner (Jugendsprecher BZÖ) und Stefan Markowitz (Jugendsprecher Team Stronach).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002