FPK-LPO Ragger: Sofortige Entschuldigung von SPÖ-Schober gefordert

LH Kaiser soll seine Parteisoldaten unter Kontrolle bringen - Jörg Haider nie rechtskräftig verurteilt

Klagenfurt (OTS) - Zur niveaulosen und überflüssigen Wortspende des Zweiten Landtagspräsidenten Rudolf Schober im Zusammenhang mit der Jörg-Haider-Brücke und dem verstorbenen Landeshauptmann von Kärnten, hält der freiheitliche Parteiobmann LR Mag. Christian Ragger Folgendes fest: "Es ist ungeheuerlich, wie sich Schober hier zu Wort gemeldet hat. Jörg Haider war kein einziges Mal rechtskräftig verurteilt. Ihn als Verbrecher darzustellen ist an Pietätlosigkeit nicht mehr zu überbieten", betont Ragger und fordert Schober auf, sich öffentlich für seine Wortwahl zu entschuldigen.

Die Tatsache, dass Landeshauptmann Peter Kaiser so eine Vorgehensweise innerhalb seiner Partei dulde, spreche Bände. "Wenn schon, dann sollte die SPÖ vor ihrer eigenen Türe kehren", macht Ragger auf laufende Ermittlungsverfahren gegen SPÖ-Granden Werner Faymann, Josef Ostermayer, Reinhart Rohr und Kaiser selbst aufmerksam. Abschließend hält der freiheitliche Parteiobmann fest, wenn Jörg Haider noch leben würde, hätte sich Schober wohl nie getraut, solche niveaulosen Beschimpfungen von sich zu geben.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002