Schieder: Steuerbetrug besser bekämpfen und bestrafen

Finanzbehörde kann künftig Fahndung ausschreiben

Wien (OTS/SK) - Das Finanzministerium hat heute die Novelle zum Finanzstrafgesetz in Begutachtung geschickt. Die Novelle sieht vor, dass die Finanzbehörde eine Fahndung ausschreiben kann. Das heißt, beim Vollzug von Freiheitsstrafen für die Ausforschung von Bestraften, deren Aufenthalt unbekannt ist oder die flüchtig sind, soll eine Fahndung seitens der Finanzbehörde möglich sein. Dazu Finanzstaatssekretär Andreas Schieder: "Ich begrüße diese Vorgangsweise. Das ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Steuerbetrug". ****

Und Schieder weiter: "Geldwäsche, Steuerbetrug und dergleichen müssen mit aller Schärfe verfolgt werden und es muss diesen ein für alle Mal ein Riegel vorgeschoben werden". Das habe auch die Debatte rund um Offshore-Leaks gezeigt, so Schieder. Die Begutachtungsfrist läuft zwei Wochen. Ein Beschluss ist noch in dieser Legislaturperiode geplant. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001