Mobilotse.at - die besten Apps für Mobilitätsdienste auf einem Blick

Die Web-Plattform auf Initiative des Verkehrsministeriums macht die Nutzung von Verkehrsmitteln attraktiver

Wien (OTS/BMVIT) - Der kürzeste Weg von A nach B ist nicht immer der schnellste. Und der schnellste ist nicht immer der bequemste oder der umweltfreundlichste. Um den individuell besten Weg zum Ziel zu finden, gibt die Web-Plattform www.mobilotse.at einen einfachen Zugang zu den besten Apps und Webanwendungen für Mobilitätsdienste. Außerdem ermöglicht mobilotse.at interessierten TestnutzerInnen auch, noch in Entwicklung befindliche Apps zu testen und bereits in der Entwicklungsphase Feedback und Verbesserungsvorschläge zu geben. So bekommen die EntwicklerInnen wertvolle Inputs und die TestnutzerInnen können unmittelbar die Nutzerfreundlichkeit erhöhen.

Die Plattform mobilotse.at ist auf Initiative von Verkehrsministerin Doris Bures in Zusammenarbeit mit AustriaTech und Fluidtime entstanden und soll die Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln attraktiver und bequemer machen, aber auch die Qualität des Angebots an Routenplanern und Mobilitätsdiensten erhöhen. "Niemand ist nur Fußgänger, nur Radfahrer, nur Bahnfahrer oder nur Autofahrer. Mobilität beschränkt sich längst nicht mehr auf ein Verkehrsmittel. Die Zukunft der Mobilität liegt in der intelligenten Verknüpfung", so Bures. "Mithilfe von intelligenten Routenplanern können Umwege vermieden und Zeit gewonnen werden". Entscheidend sei, dass die VerkehrsteilnehmerInnen beste Information und individuelle Wahlmöglichkeit haben, so die Ministerin.

Innovative Mobilitätsdienste, wie sie auf der Plattform mobilotse.at zu finden sind, werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung, insbesondere der stark wachsenden urbanen Bevölkerung, werden ständig individueller und flexibler. Gleichzeitig trägt der aktuelle Smartphone-Boom - rund 70 Prozent der HandynutzerInnen besitzen 2012 in Österreich ein Smartphone (Austrian Internet Monitor) - dazu bei, dass wir unseren persönlichen Guide, unseren Routenplaner immer in der Tasche habe.

Zu den bewährten Mobilitäts-Apps zählen u.a. ÖBB SCOTTY, die auf alle Fahrpläne des Öffentlichen Verkehrs in Österreich zurückgreift und so die optimale Route mit Zug, Bus, Straßenbahn, U-Bahn und Schiff berechnet. Fußwege zu Bahnhöfen und Haltestellen können auf Straßenkarten angezeigt werden.
Für exakte Fahrplanauskunft sorgt auch ein Link zu Qando der Wiener Linien. Diese App bietet bereits die Möglichkeit zur individuellen Routenplanung. So kann der maximale Fußweg pro Route ebenso eingegeben werden wie die Anzahl der Umstiege. Stufen und Rolltreppen werden im Sinne einer barrierefreien Mobilität ebenso berücksichtigt.

Die App "Unterwegs" der Asfinag bietet Informationen über die aktuellen Wetterverhältnisse auf den Autobahnen und Schnellstraßen und ermöglicht den Zugriff auf 450 Webcams der Asfinag.

TestnutzerInnen können ab sofort mitreden. In Entstehung befinden sich derzeit zahlreiche spannende Apps, für die man sich auf mobilotse.at als Testnutzer anmelden kann. Einige Beispiele:

  • "MAI - Mobilitätsausweis für Immobilien": hier können vor der Entscheidung für eine neue Wohnung auch die künftigen Mobilitätskosten errechnet werden.
  • Auf Carsharing 24/7 bieten private Autobesitzer ihre Autos zum Carsharing an.
  • "Meine Radspur" ist ein interaktives Fahrradnavigationssystem, über das Radfahrten aufgezeichnet und Probleme gemeldet werden können. Die Daten sollen für Navigationssysteme und Infrastrukturplanung dienen.
  • Hinter e-miXer Co-Cities verbirgt sich die multimodale Verkehrs- und Reiseinformationen für Wien, Prag, München, Bilbao, Reading (UK) und die Toskana Region. NutzerInnen können Rückmeldung zur Qualität der Services sowie der übermittelten Daten geben, und auch selbst neue verkehrsrelevante Informationen übermitteln (z.B. aktuelle Staus melden). Das so gesammelte Feedback wird an die Städte und/oder deren Verkehrszentralen weitergeleitet, um Services stetig verbessern zu können.
  • Weiters gibt es mobile Fahrzeugassistenten für Autofahrer, eine Mitfahrzentrale für Europa, Apps zur Erkennung von Parkgebühren und Bezahlung, etc. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001