FPD: Sinnentstellende Unschärfen in der APA0529 vom 26.4.2013

Wortmeldungen aus dem Landtag verzerrt dargestellt

Wien (OTS) - Laut APA0529 vom 26. April hat FPÖ-LAbg. Armin Blind bei seiner Wortmeldung in der Landtagssitzung dieses Tages folgendes gesagt:

Dieser (FPÖ-LAbg. Gerhard Haslinger, Anm.) habe "keine Ethnisierung" von Sexualstraftätern betrieben, sondern seine "persönliche und berufliche (Haslinger ist im Zivilberuf Polizist, Anm.) Auffassung zum Ausdruck gebracht".

Das ist nicht nur aus dem Zusammenhang gerissen sondern auch falsch zitiert, hält dazu der Freiheitliche Pressedienst im Rathaus fest.

Gesagt hat der Abgeordnete Blind vielmehr:

... dass er "seine persönliche und offensichtlich auch beruflich begründete Auffassung zum Ausdruck gebracht hat, dass es erhebliche Verfolgungsschwierigkeiten gibt, dass entspricht offenbar der Berufserfahrung des Kollegen Haslinger"

Er hat in seiner gesamten Wortmeldung in Abrede gestellt, dass Haslinger einer Bevölkerungsgruppe unterstellt, Sexualstraftäter zu sein. Durch die Verwendung des "sondern" wurde zwar eine Relativierung eingefügt, in der APA-Meldung nicht festgehalten, welche Feststellungen im Zusammenhang mit der "persönliche(n) und beruflich(n) Auffassung" gemacht wurden.

Es wurde nämlich keinesfalls behauptet, dass Haslinger sich dienstlich ("berufliche Auffassung") so verhält, sondern dass das, was er zum Ausdruck brachte, offenbar auf seiner langjährigen dienstlichen Erfahrung beruht. Die APA0529 stellte dies daher nicht nur sinnentstellend dar sondern vertauschte sogar Ursache und Wirkung. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001