ÖGB-Jugendkongress - Schmied: Nicht länger hinnehmen, dass Bildung vererbbar ist

Von 100 Kindern, deren Eltern lediglich Pflichtschulabschluss haben, absolvieren nur 14 die Matura

Wien (OTS/ÖGB) - Bildungsministerin Claudia Schmied hielt beim Bundesjugendkongress des ÖGB ein bildungspolitisches Referat und kritisierte, dass in Österreich Bildung noch immer vererbt wird. Derzeit ist ein Bildungsaufstieg über unser Schulsystem kaum möglich. Von 100 Kindern, deren Eltern lediglich einen Pflichtschulabschluss haben, absolvieren nur 14 die Matura und lediglich fünf ein Hochschulstudium. Im Vergleich schaffen von 100 Kindern aus Akademikerfamilien 66 die Matura und 41 ein Hochschulstudium.++++

"Das dürfen wir nicht länger hinnehmen. Wir müssen daher die Schulentwicklung entschlossen fortsetzen und in Bildung investieren", sagte Schmied zu den Delegierten der Gewerkschaftsjugend (ÖGJ): "Alle Menschen, die in Österreich leben, müssen Chancen auf ein Vorwärtskommen haben. Jeder Mensch soll unabhängig von der Herkunft die Möglichkeit haben, bestmögliche Bildung und Ausbildung zu absolvieren. Wir können in unserer Gesellschaft auf kein Talent verzichten."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Florian Kräftner
0664 301 60 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003