FP-Strache: SPÖ-Parteitag als Abgesang auf ein soziales Wien

Häupl hat zwei Jahrzehnte versagt

Wien (OTS) - Wenn Häupl, Faymann & Co. trotz Rekordschulden von bald 5 Mrd. Euro, Rekordarbeitslosigkeit, der rot-grünen Gebührenlawine mit einer Mehrbelastung von rund 550 Euro pro Jahr und Familie, über 300.000 Menschen an oder unter der Armutsgrenze in Wien, abwandernder Konzernzentralen, Firmenpleiten am Fließband und der real existierenden Zweiklassen-Medizin von "sozialer Gerechtigkeit" faseln, dann muss man sich Sorgen um ihre geistige Fitness machen, sagt der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache. Leider sitzt Häupl als Hauptverantwortlicher für diese Entwicklung und fleischgewordenes Versagen aber sowohl als Parteivorsitzender als auch als Bürgermeister fest im Sattel, da weit und breit kein Nachfolger von Format in Sicht ist. Die durch jahrzehntelangen Machtmissbrauch perfektionierte Abgehobenheit der roten Nomenklatura wird die soziale und wirtschaftliche Abwärtsspirale in der Bundeshauptstadt weiter beschleunigen, auch wenn sich die Wiener ÖVP angesichts des rot-grünen Regierungsdebakels bereits für den Sprung in Koalitionsbett aufwärmt, so Strache. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001