Nicolaus Schafhausen konkretisiert seine Ausstellungspläne für Kunsthalle Wien

Neuer Direktor erklärt Kuratoren-Kahlschlag

Wien (OTS) - In der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" konkretisiert Nicolaus Schafhausen, Direktor der Kunsthalle Wien, seine Programmpläne für die kommenden Jahre weiter. Neben den bereits angekündigten Ausstellungen (die Gruppenshow "Salon der Angst", eine Schau des Künstlerduos Jos de Gruyter & Harald Thys, eine Kooperation mit der Bukarest Biennale sowie eine Ausstellung zu Constantin Brancusi) wird er 2014 und 2015 dem US-Künstler Tony Conrad und dem französischen Installationskünstler Saâdane Afif je eine Personale widmen sowie zwei Gruppenausstellungen präsentieren, die sich mit den wunderlichen Sammlungen von Künstlern ("Über Obsessionen") und mit deren Strategien befassen, sich dem Kunstbetrieb zu verweigern ("Neue Wege, nichts zu tun").

Darüber hinaus kommentierte Schafhausen gegenüber "profil" erstmals die zahlreichen Abgänge in der kuratorischen Abteilung der Kunsthalle seit seinem Amtsantritt: Nur einer der einst sieben Mitarbeiter behielt seinen Job; nicht alle beendeten ihr Dienstverhältnis auf eigenen Wunsch. "Die meisten Kuratorinnen, die hier arbeiteten, führten in erster Linie Projekte aus. In einer Kunsthalle sollte es jedoch darum gehen, gemeinsam Ideen zu sammeln." Er halte es zudem "für gefährlich, wenn Leute sehr jung an einen solchen Ort kommen und schon mit 35 institutionalisiert sind", so Schafhausen. Das künftige Kuratorenteam wird aus drei Personen bestehen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002