Gemeinsames Gnadengesuch für 30 Steinböcke

Wien (OTS) - Der Wiener Tierschutzverein unterstützt das "Gnadengesuch" der heimischen Tierschützer in der Hoffnung, die 30 freilebenden Steinböcke auf der Hohen Wand (NÖ) doch noch retten zu können. Der WTV verlangt überdies, dass die KOSTEN für die Rettungsaktion nach dem Verursachungsprinzip von den Betreibern der fragwürdigen Jagdgatter in der Gegend getragen werden sollen.

Die Steinböcke, die ursprünglich nicht in der Gegend heimisch waren, sind so wie viele andere "importierte" Wildtiere zum makaberen Vergnügen pervertierter Jagdgesellschaften in Jagdgatter verfrachtet und dort zum Abknallen als leichte Beute vorgesehen gewesen.

Einigen dieser Tiere ist die Flucht aus den Todesgattern gelungen und es ist nur recht und billig, dass sie am Leben bleiben!
Der WTV wird auch den amtierenden Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer, der ein großer Natur- und Tierfreund ist und bekanntlich mit der Hohe-Wand-Gegend besonders verbunden ist, um seinen Ehrenschutz für die Steinböcke bitten; "Steinbock" Pröll - er macht seinem Sternzeichen alle Ehre - und Naturfreund Fischer könnten so über die Grenzen von Gebietskörperschaften und Parteien hinweg eine gemeinsame Aktion zur Rettung der Steinböcke starten!

TierschützerInnen aller Sternzeichen und aus allen Regionen werden Anerkennung zollen!

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Madeleine Petrovic, WTV-Präsidentin
0699/12763009

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0002