Chemische Industrie: Dritte KV-Verhandlungsrunde von den Gewerkschaften abgebrochen

Angebot der Arbeitgeber von 3% wurde abgelehnt

Wien (OTS/PWK264) - Die Arbeitgeber boten in der dritten Verhandlungsrunde am 25. April 2013 - wie schon zuvor am 17. April -eine deutlich über der durchschnittlichen Inflationsrate von 2,46% liegende Lohn- und Gehaltserhöhung von 3% an. Die Gewerkschaften forderten jedoch eine noch deutlichere Lohn- und Gehaltssteigerung von 3,6 %.

Obwohl sich die Arbeitgeber seit Beginn der Kollektivvertragsverhandlungen von 2,5 auf 3% bewegt haben, war die Gesprächsbereitschaft auf Gewerkschaftsseite praktisch nicht vorhanden. Die Arbeitgeber waren auch bereit, auf zwei rahmenrechtliche Forderungen der Gewerkschaften einzugehen. Die Gewerkschaften hingegen zeigten keinerlei Verständnis für wirtschaftliche Argumente der Arbeitgeberseite.

Die Arbeitgeber stehen für weiterführende Gespräche jederzeit zur Verfügung. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Chemische Industrie (FCIO)
Dr. Corinna Martin
Tel.: 05 90 900-3364
E-Mail: martin@fcio.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006