Neues Volksblatt: "Fragwürdiger ORF" von Markus EBERT

Ausgabe vom 26.4.2013

Linz (OTS) - Manchmal reibt man sich auch am hellichten Tag die Augen und fragt sich: Wach' ich oder träume ich? Wer die bisherigen Medienberichte über die Errichtung einer Medizinischen Fakultät an der Linzer Kepler Uni mitverfolgt hat, konnte sich bei dem, was er im gestrigen Ö1-Mittagsjournal über dieses Vorhaben zu hören bekam, eines Eindrucks nicht erwehren: Hier macht der ORF Politik. Nämlich Politik gegen ein Projekt, das von Oberösterreich mit politischer Geschlossenheit betrieben wird, und das nicht zuletzt dank dieser Geschlossenheit weitgehend auf Schiene ist. Irreführend war im Radio etwa von Medizin-Universität die Rede, oder davon, dass niemand wisse, was das kostet. Ein Blick ins gestrige VOLKSBLATT und andere Zeitungen hätte genügt, um diese Frage zu beantworten. Dass ein Gesundheitsökonom aufgeboten wird, der sagen darf, dass es kein Argument f ü r das Vorhaben gebe, lässt jede Ausgewogenheit vermissen. Dass nach dem erfolgreichen Politik-Gipfel in Wien auf der ORF-OÖ-Homepage getitelt wurde: "Medizin-Uni: Minister Töchterle zweifelt", passt ebenso ins Bild wie die breit gebrachte Kritik der politisch irrelevanten Bürgermeisterplattform. Die Gegner würden sich nun "schärfer aufstellen", sagte LH Josef Pühringer am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Warum freilich der (zwangs-)gebührenfinanzierte ORF in der Phalanx der Gegner ganz vorne mitmarschiert, ist dringend zu hinterfragen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001