Kopf: Entführung der beiden Metropoliten ist dramatisches Beispiel für weltweite Christenverfolgung

ÖVP-Klubobmann verweist auf Kongress nächster Woche in Salzburg

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Gerade als christdemokratische Partei geht uns die Situation der Christinnen und Christen in aller Welt etwas an. Viele Menschen müssen täglich wegen ihres christlichen Glaubens sterben, viele sind aufgrund ihres Glaubens auch staatlichen oder rechtlichen Schikanen und gesellschaftlichen Schwierigkeiten ausgeliefert. Jüngstes dramatisches Beispiel ist die Entführung von zwei Metropoliten in Aleppo, die einmal mehr zeigt, wie besorgniserregend die Situation der Christen in Syrien und im Nahen Osten ist, sagte ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf heute, Donnerstag.

Wir nehmen diese Situation sehr ernst. Daher werden wir gemeinsam mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Dienstag nächster Woche in Salzburg einen Kongress zum Thema "Verfolgte Christen - Einsatz für die Religionsfreiheit" abhalten, wo wir gemeinsam mit Betroffenen und Experten die Situation erkennen und diskutieren wollen, kündigte Kopf an. "Aber wir beten, hoffen und fordern, dass die beiden entführten Metropoliten bis dahin wieder freigelassen sind."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011