BZÖ-Grosz kritisiert Bedeutungsverlust der Volksanwaltschaft

Wien (OTS) - Die Volksanwaltschaft werde immer mehr als politisches "Ausgedingestüberl" für gescheiterte Koalitionsexistenzen missbraucht, kritisierte der BZÖ-Abgeordnete Gerald Grosz im Zuge der heutigen Debatte im Nationalrat den Bedeutungsverlust der Volksanwaltschaft.

"Wo sind die Zeiten eines Gustav Zeilinger, Ewald Stadler, die herausragende Volksanwälte waren und dieser Ombudsstelle der Republik diesen einzigartigen Stellenwert gegeben haben, bedauert Grosz. Wie die Vergangenheit zeigt, brauchen wir in der Volksanwaltschaft Experten, die die Bürger am bestmöglichen vertreten und keine finanziell zu versorgenden Politsaurier. Grosz kritisierte damit vor allem die Bestellung von Günther Kräuter zum Volksanwalt. "Kräuter, der in der SPÖ untragbar geworden ist und sogar dem Darabos Platz machen musste, wird jetzt auf das hochdotierte Politrentnerbankerl Volksanwaltschaft verschoben", so Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005