Wiener FPÖ wirft MA 35 Fristversäumnisse vor

Wien (OTS) - Der Wiener FPÖ-Obmann Johann Gudenus warf am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz der MA 35 (Einwanderung, Staatsbürgerschaft und Standesamt) Fristversäumnisse vor im Zusammenhang mit der Bearbeitung von über 400 Staatsbürgerschaftsansuchen durch SüdtirolerInnen. Fast alle der im März des Vorjahres eingereichten Anträge hätten laut Gudenus innerhalb von sechs Monaten von der MA 35 bearbeitet werden müssen, bisher hätte aber noch kein Antragsteller einen Bescheid erhalten. Gudenus kündigte an, im kommenden Gemeinderat eine Anfrage an Stadträtin Frauenberger zu stellen, warum es zu diesen Verzögerungen gekommen sei. Er erwarte auch, dass das Kontrollamt prüfe, ob die MA 35 personell und finanziell so ausgestattet sei, dass sie ihre Aufgaben gesetzeskonform erledigen könne. Er, Gudenus, verstehe jedenfalls nicht, warum Drittstaatenangehörige viel schneller die Österreichische Staatsbürgerschaft erhielten als SüdtirolerInnen, die offenbar benachteiligt würden.

Weitere Informationen dazu: Pressestelle des Klubs der Freiheitlichen, Tel.: +43-1-400081798. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015