Töchtertag bei der Wien Holding

Reges Interesse der Mädchen an den Unternehmen der Wien Holding - praxisnahe Einblicke in zukunftsträchtige Berufsfelder

Wien (OTS) - Sieben Unternehmen der Wien Holding nehmen auch heuer wieder am Wiener Töchtertag teil und geben interessierten Mädchen einen spannenden und praxisnahen Einblick in die verschiedensten Berufsfelder.

Der Bogen spannt sich dabei von Kulturunternehmungen wie dem Mozarthaus Vienna, dem Jüdischen Museum Wien und der Wiener Stadthalle über die ebswien Hauptkläranlage bis in den Bereich Logistik mit der Central Danube, der DDSG Blue Danube und dem Hafen Wien mit der WienCont, bei der auch Gabriele Heinisch-Hosek, die Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und öffentlichen Dienst, sowie Frauenstadträtin Sandra Frauenberger die Mädchen und jungen Frauen begrüßt.

Am Töchtertag wirken die Unternehmen der Wien Holding ganz bewusst mit: "Für uns als Wien Holding ist es selbstverständlich, dass wir auch heuer wieder mit mehreren unserer Unternehmen am Töchtertag teilnehmen. Chancengleichheit und Antidiskriminierung sind in einem zukunftsorientierten Unternehmen wie der Wien Holding eine klare Richtlinie und ein fixer Bestandteil der Unternehmenspolitik. Unsere rund 75 Unternehmen bieten eine Vielzahl an Berufen und wir wünschen uns, dass sich Frauen und Mädchen noch stärker auch für jene Berufsfelder interessieren, die nicht den typischen Rollenklischees entsprechen", sagt Wien Holding Geschäftsführerin Sigrid Oblak.

Die Logistikwelt bei der WienCont und im Hafen Wien

"Warnwesten an" heißt es um 9 Uhr für die 15 Mädchen bei der WienCont am Standort Hafen Wien. Eine packende Busrundfahrt durch Terminal 1 und 2 steht auf dem Programm. Wer von den jungen Damen noch nie mit einem Containerkran oder Containerstapler mitgefahren ist, hat heute die einmalige Gelegenheit dazu. Auch die Besichtigung eines Containers von innen sowie der Containerreparaturwerkstätte wird nicht fehlen. Anschaulich und fesselnd werden den interessierten Mädchen dabei die dazugehörigen Berufsfelder vorgestellt und die Möglichkeit geboten, alle technischen Berufe, die es hier gibt, praxisnah kennenzulernen. Die abschließende Löschübung am Hafengelände mit den Brandschutzbeauftragten des Hafen Wien und der WienCont wird für die Mädchen bestimmt zu einem weiteren Highlight des Tages.

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger: Bereits über 29.000 Teilnehmerinnen

Auch Frauenstadträtin Sandra Frauenberger heißt die Mädchen und jungen Frauen zum Töchtertag bei der WienCont und im Hafen Wien herzlich willkommen und freut sich über den regen Zulauf, genauso wie Karin Zipperer, WienCont Geschäftsführerin, und Monika Unterholzner, Prokuristin Hafen Wien:

"Im Jahr 2002 haben wir den Wiener Töchtertag gestartet. Seither hat sich der Töchtertag von einer kleinen Initiative zu einem wichtigen Schwerpunkt zur Förderung von
Mädchen entwickelt. Über 29.000 Mädchen und rund 550 Wiener Betriebe haben seither daran teilgenommen. Allein heuer unterstützen 163 Unternehmen die Initiative und geben den Mädchen die Möglichkeit, untypische Lehrberufe kennenzulernen und für ein paar Stunden in den Arbeitsalltag hinein zu schnuppern. Auch die Teilnahme der Mädchen hier im Hafen Wien zeigt deutlich, dass der Töchtertag eine Initiative ist, mit der wir erfolgreich das Interesse von jungen Frauen und Mädchen wecken können, eine Karriere in heute noch "typischen Männerberufen" zu starten", sagt Frauenstadträtin Sandra Frauenberger.

Labortechnik und Elektroanlagentechnik in der ebswien Hauptkläranlage

In der ebswien Hauptkläranlage wird den Mädchen erklärt, welche Jobs dahinterstecken, damit die Donau blau bleibt. Was genau mit dem Wasser der Badewanne passiert, nachdem der Stöpsel gezogen wird, erfahren die Mädchen bei einer Führung durch die Hauptkläranlage. Mit Quicktests, Mikroskop-Arbeiten, aber auch der Endmontage eines Räumerantriebes mit Probelauf und einer Belüftungsmessung können im anschließenden Workshop die Mädchen in den Berufsalltag der spannenden technischen Berufsbilder - wie zum Beispiel der Chemielabortechnikerin und Elektroanlagentechnikerin -hineinschnuppern.

Arbeiten am Wasser

Neben der Central Danube, die den Twin City Liner betreibt, präsentiert sich auch die DDSG Blue Danube, bei der die Ausbildung für die Berufe am Schiff erfolgt, als begehrte Anlaufstelle für junge Mädchen und Frauen.

Unter dem Motto "Komm aufs Schiff" erleben die Mädchen bei der Central Danube den vielseitigen Alltag einer Binnenschifferin hautnah mit. Bei einer spannenden Schiffsrundfahrt, vorbei an den Schleusen in Nussdorf und der Freudenau, können die Mädchen alle technischen Berufe, die es auf einem Schiff so gibt, praxisnah kennenlernen. Ein Blick in den Motorenraum, den Matrosen beim Ablegen des Schiffes über die Schulter schauen oder ein Besuch auf der Kommandobrücke machen ihnen ganz schnell klar: Technik kann jede Menge Spaß machen.

"Einmal Kapitänin sein" heißt es für die Mädchen bei der DDSG Blue Danube, die auch die Personenschifffahrt in Wien und der Wachau mit sechs Schiffen betreibt und als einziges Unternehmen Österreichs noch KapitänInnen ausbildet. Ein buntes Programm mit Schiffsführung, Knotenbinden, einer Schiffsrundfahrt und ausführlichen Informationen zum Lehrberuf Binnenschifferin erwartet die jungen Damen an Bord des Flaggschiffes MS Admiral Tegetthoff.

Kultur: Blick hinter die Kulissen

Im Mozarthaus Vienna können sich die Teilnehmerinnen davon überzeugen, dass der Berufsalltag einer Museumtechnikerin sehr vielseitig ist. Bei einer spektakulären Feuerwehrübung mit der Wiener Berufsfeuerwehr vor dem Museum können die Mädchen ihre Fertigkeiten beim Feuerlöschen unter Beweis stellen. Die anschließende Museumsführung durch das gesamte Haus erlaubt den Mädchen einen Blick hinter die Museumskulissen. In einem abschließenden Workshop gemeinsam mit den Technikern dürfen die Mädchen beim Bau einer Kugelbahn auch ihr technisches und handwerkliches Geschick unter Beweis stellen.

Ein ungewöhnlicher Museumsbesuch steht auch im Jüdischen Museum Wien auf dem Programm der Mädchen: geöffnete Vitrinen, das Schachtel-Universum der Archivarin und die Werkzeuge der Restauratorin. Beim Rundgang hinter den Kulissen sind Haustechnik, Videoüberwachung und Klimaanlage ebenso Themen wie das Gemälde-Depot und der Tresor. Beim anschließenden gemeinsamen Anfertigen von Passepartouts für die Vorbereitung eines Museumsobjektes kann jedes Mädchen einen Eindruck von der praktischen Arbeit hinter den Kulissen gewinnen.

Ein lebhafter Einblick in die Showbranche wird den Mädchen und jungen Frauen auch in Österreichs größter Showarena, der Wiener Stadthalle, gewährt. Mit 350 Veranstaltungen im Jahr ist sie eine beliebte Bühne für Stars und Größen der internationalen Sport-, Kultur- und Veranstaltungsszene und somit ein besonderer Magnet am Wiener Töchtertag.

Bei einer exklusiven Backstage-Führung durch den Hallenkomplex können die interessierten Teilnehmerinnen den Geruch von internationalem Showbiz schnuppern und die Faszination und Vielfalt von Ton-, Licht-und Veranstaltungstechnik live erleben. Ein praxisnaher Streifzug durch die ungeschminkten Herausforderungen der Showbranche rundet den Spannungsbogen in der Wiener Stadthalle unterhaltsam ab.

Rückfragen & Kontakt:

Renate Klinger
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit Wien Holding
Telefon: 01 408 25 69-66
Mobil: 0676 47 57 143
E-Mail: r.klinger@wienholding.at

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding - Konzernsprecher
Telefon: 01 408 25 69-21
Mobil: 0664 82 68 216
E-Mail: w.gatschnegg@wienholding.at
www.wienholding.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012