Syrien: Österreichische Ökumene fordert Freilassung der Bischöfe

Gemeinsame Erklärung von Kardinal Schönborn, ÖRKÖ-Vorsitzendem Dura und "Pro Oriente"-Präsident Marte fordert umgehende Freilassung der syrischen Bischöfe

Wien, 25.04.13 (KAP) Die österreichische Ökumene übt angesichts des weiterhin unbekannten Schicksals der vor drei Tagen in Syrien entführten Bischöfe den Schulterschluss: In einer gemeinsamen Erklärung fordern Kardinal Christoph Schönborn, der Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), Bischofsvikar Nicolae Dura, und "Pro Oriente"-Präsident Johann Marte die umgehende Freilassung Entführten. Die Christen in Österreich seien "zutiefst betroffen über die Entführung der beiden Metropoliten", so Schönborn, Dura und Marte: "Das Verwirrspiel um die angebliche Befreiung hat den Schmerz der betroffenen christlichen Gemeinden noch vertieft."

In erschütternder Weise sei durch die Entführung "die Tragödie des syrischen Volkes noch deutlicher geworden, das immer mehr zum Spielball widerstreitender politischer und ideologischer Kräfte wird". Daher fordere man - gemeinsam mit den vielen kirchlichen Stimmen in aller Welt - "die umgehende Freilassung der beiden Metropoliten, die sich mit Entschiedenheit für Frieden und Versöhnung eingesetzt haben." Solidarität und Gebet gelten dabei selbstverständlich "allen Opfern in Syrien".

In Syrien und überall im Nahen Osten müsse für die Christen wie für alle anderen Bewohner das Recht auf volle staatsbürgerliche Gleichberechtigung verankert und durchgesetzt werden. Syrien sei in seiner Geschichte durch das selbstverständliche Miteinander verschiedener religiöser Gruppen gekennzeichnet. Dieses kostbare Erbe dürfe nicht von radikalen Fanatikern zerstört werden. "In Syrien ist schon so viel Blut geflossen, zu viele Menschen sind aus ihren Lebensverhältnissen herausgerissen worden, zu viel ist zerstört worden."

Ein besonderes liturgisches Zeichen der Solidarität mit den entführten Bischöfen wird am heutigen Donnerstag in Graz gesetzt: So feiert Bischofsvikar Gottfried Lafer um 19 Uhr im Grazer Dom einen Bittgottesdienst für die Geiseln und alle von Gewalt betroffenen Menschen in Syrien.

(ende) fam/hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001