Landtagswahl 2013 Tirol/GURGISER & Team

Klare Bürger-Vorgaben für die kommende Legislaturperiode statt Gerangel um Posten, bevor die WählerInnen die Weichen gestellt haben

Innsbruck (OTS) - Am 28. April 2013 treffen die TirolerInnen wichtige Entscheidungen. Zum einen, wie wichtig ihnen die Demokratie und das Wahlrecht sind. Zum anderen, ob sie sich von einem noch nie dagewesenen Listenwirrwarr abschrecken oder irritieren lassen. Treten doch gleich vier VP-Listen (VP-Tirol, Vorwärts-Tirol, Für Tirol und Liste Fritz). Das "Chaos", von dem LH Platter spricht, ist also eher eines der "eigenen Reihen".

Wir haben uns aus all diesen Parteistreitereien herausgehalten, voll auf eine positive Werbelinie (mit dem "gesunden Haiminger Apfel" Vorreiterrolle übernommen: Regionalprodukt statt Kilometerfresser made by china wie Feuerzeuge und Kugelschreiber) und auf Themen gesetzt, welche Menschen bewegen oder auch drücken. Weil wir als einziges berufstätiges und unabhängiges Team tagtäglich in der Familie und in unseren Arbeitsbereichen mit den Kernanliegen der Tiroler Bevölkerung konfrontiert werden:

Wohnen vor allem im Zentralraum immer teurer; Transit- und Verkehrsbelastung steigen wegen Mutlosigkeit und Raffgier der Landes-und Bundespolitik (Maut-, Roadpricing- und Mineralölsteuer-Silberlinge wichtiger als Gesundheit und Arbeitsplätze); Raubbau an Naturjuwelen aus kurzfristiger Profitgier soll fortgeführt werden (Kalkkögel, Obernbergersee, Gletscherregionen, Wild- und Gletscherflüsse, Söller Wiesen etc.); Dumpinglöhne bei Auftragsvergaben im Öffentlichen Bereich verdrängen Klein- und Mittelbetriebe; Reallohneinkommens-verluste und Nulllohnrunden treiben Schere zwischen Einkommen und allen Lebenshaltungskosten auseinander; Bauern werden durch globale Anbieter "industrialisierter Magenfüller" ebenso wie Bäcker von den Teiglingen aus China etc. immer mehr aus dem Markt geworfen; Ärzte an der Innsbrucker Klinik tragen beim Europavergleich die "Rote Laterne" bei der Entlohnung und verlassen Tirol; Tagesmütter, Kinderbetreuung, Pflegepersonal sowie Bedienstete in allen öffentlichen Einrichtungen werden schlecht entlohnt etc..

Mit unserer "gelebten Bürgerpolitik" stellen wir uns diesen Herausforderungen, grenzen uns deutlich von den von Parteien oder Geldgebern abhängigen PolitikerInnen ab und können mit hoher Qualität unsere Sachpolitik einbringen. Festgeschrieben als Grundlagen in den "Standpunkten" - mit dem Bekenntnis zur Menschenrechtskonvention und der Alpenkonvention - sowie mit den Themen, die uns in Tirol wichtig sind (www.gurgiser-team.at). Ebenso können wir mit Selbstbewusstsein und vor allem Mut auch gerne verschwiegene Themen ansprechen wie bspw. die vier EU-Grundfreiheiten, mit denen wir uns intensiv und öffentlich auseinandersetzen werden: Die Verkehrsfreiheit beschert dramatische Gesundheitsbelastungen sowie Wettbewerbsnachteile für die heimischen Wirtschaftsbetriebe bis hin zu Entwertungen von privaten und betrieblichen Liegenschaften, die Dienstleistungsfreiheit beschert Dumpinglöhne in allen Branchen und die Niederlassungs- und Kapitalsfreiheit erhöhen den Ausverkauf von wertvollem Grund und Boden bis hin zu serienweisen Hotelverkäufen.

Tirol ist auf Grund der nur 11,9 % besiedelbaren Landesfläche, wovon bereits rund die Hälfte verbraucht ist, in einer ganz besonders sensiblen Lage, die "Grenzen des Wachstums" sind in vielen Bereichen überschritten, die "Goldenen Zeiten" der selbstverständlichen Umsatzsteigerungen vorbei.

Diesen Herausforderungen stellen wir uns, setzen in Wirtschaftsfragen zum Schutz der Arbeitsplätze auf Qualität statt Quantität, im Bereich Naturschutz auf Erhalt der Naturjuwele, im öffentlichen Bereich auf Bestbieterprinzip und faire Löhne ohne Nulllohnrunden und im Bereich Wohnen auf eine komplette Umgestaltung des Bauens. Politisch setzen wir auf berufstätige Praktiker, die keinem Klubzwang verpflichtet werden und daher imstande sind, für die nächsten Generationen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass auch sie imstande sind, nach bester Ausbildung in Tirol ihre wirtschaftliche Existenz aufzubauen und ihre Familie zu gründen.

Darum geht es uns und wir werden unsere Anliegen in der kommenden Legislaturperioden genauso mit dem uns eigenen "Herzbluat" vertreten, wie in der vergangenen Periode, wo wir laut dem Innsbrucker Politologen Ferdinand Karlhofer als "fleißigste und engagierteste Abgeordnete" aufgefallen sind, die eine ganze Reihe ihrer Anträge durchgebracht hat. Weil wir auch Sach- und nicht auf Streitpolitik gesetzt und eine "Kreislaufpolitik" mit unseren Grundwerten "Gesundheit, Familie, Arbeitsplätze, Lebensraum, Finanzen und Sicherheit" aufgebaut haben. All das werden wir in gewohnter Weise in Anträge gießen und uns um verfassungsgemäße Mehrheiten suchen. In einem Land, dem wir mit unserem Herzbluat von Geburt bis zum Tod zutiefst verbunden sind.

Rückfragen & Kontakt:

LAbg. Fritz Gurgiser, Tel.: 0043-664-1307070, fritz.gurgiser@a1.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BTI0001