Hundstorfer: Mädchen müssen ihre individuellen Talente frühzeitig bewusst gemacht werden

Breites Angebot beim Girls Day im Sozialministerium

Wien (OTS/BMASK) - Großer Andrang herrschte heute beim bereits siebenten Girls Day im Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Sozialminister Rudolf Hundstorfer erläuterte den Mädchen, wie wichtig ihm die Integration von Jugendlichen in das österreichische Ausbildungs- und Beschäftigungssystem sei. "Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf mit guten Zukunftschancen ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit und Armutsgefährdung. Ausbildung und Berufswahl sind entscheidend für den weiteren Karriereverlauf und die Höhe der Entlohnung während des gesamten Erwerbslebens." betonte Hundstorfer. Insgesamt haben rund 130 Mädchen die breite Angebotspalette des Sozialministeriums genutzt.****

Im Ministerium am Stubenring haben die Jugendlichen von einer Expertin des AMS mehr über Berufe mit Zukunft erfahren. Der Internetombudsmann vermittelte wichtige Safer Surfing-Tipps zur sicheren Nutzung von Social Media und Anleitungen zur Vermeidung von Abzocke-Fallen. In einem weiteren Workshop wurden die Themen "Kinderrechte und Kinderarmut" diskutiert. Zudem berichteten die Lehrlinge des BMASK über den Ablauf ihrer Lehre und lieferten damit Eindrücke aus erster Hand. Im Arbeitsinspektorat erhielten die TeilnehmerInnen einen Einblick in die Arbeit der ArbeitsinspektorInnen.

Ein besonderes Highlight bildete dieses Jahr die Improvisationstheater-Aufführung mit dem Titel "Es gibt mehr Berufe als du glaubst. Finde Deinen eigenen Weg!"
Zentrales Anliegen des Girls Day ist es, traditionelle Geschlechterrollen bei der Berufswahl aufzubrechen und neue Möglichkeiten für Mädchen aufzuzeigen.

Mit dem Girls day sollen Mädchen auch für nicht-traditionelle technisch-handwerkliche, naturwissenschaftliche und damit besonders zukunftsweisende Ausbildungen, Studiengänge und Berufe ermutigt werden Seit 2007 wird der Girls Day im BMASK, in sehr erfolgreicher Kooperation mit dem BKA-Frauen und dem Wiener Töchtertag, abgehalten. Eingeladen waren SchülerInnen sowie Kinder und Enkelkinder der MitarbeiterInnen des Ministeriums im Alter von 11 bis 16 Jahren.

"Die Entscheidung über die richtige Berufswahl hängt entscheidend von den verfügbaren Informationen zum richtigen Zeitpunkt ab. Daher kann nicht früh genug damit begonnen werden, jungen Mädchen ihre individuellen Talente bewusst und sie mit einem breiteren Berufswahlspektrum jenseits von Geschlechterstereotypen vertraut zu machen," so der Sozialminister abschließend.

Weitere Informationen und Eindrücke zum Girls Day 2013 unter bmask.gv.at/site/soziales

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag.a Elisabeth Kern
Pressesprecherin des Sozialministers
Tel.: 0043-1-71100-2247
www.bmask.gv.at

www.facebook.com/bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001