ÖGB-Oberhauser: Karriere mit Lehre - auch für Mädchen

Girls Day ist gute Gelegenheit traditionelle Rollenbilder aufzubrechen

Wien (OTS/ÖGB) - "Mädchen sind zu schwach um Mauern aufzuziehen" oder "Das ist kein Beruf für Mädchen", dieses Denken ist noch immer tief verankert. "Wir müssen die traditionellen Rollenbilder aufbrechen. Der Girls Day ist eine gute Gelegenheit, aber er muss sozusagen tagtäglich begangen werden", stellt die ÖGB-Frauenvorsitzende und Vizepräsidentin, Sabine Oberhauser, fest.++++
"Wenn es nicht gelingt mehr Mädchen in die klassischen Männerberufe zu bringen, bleibt auch die Einkommensschere einzementiert", erinnert Oberhauser daran, dass sich Einkommensunterschiede bereits bei den 15-Jährigen auftun. "Bei den klassischen "Mädchenberufen" gibt es im ersten Lehrjahr zehn Prozent weniger Geld, im dritten Lehrjahr bereits 35 Prozent", rechnet die ÖGB-Frauenvorsitzende vor.
Für die ÖGB-Vizepräsidentin gehört auch die Darstellung von jungen Frauen in den Medien zu einer noch zu findenden Gesamtstrategie. Oberhauser: "Mädchen dürfen in den Medien nicht auf Partygirls reduziert werden. Diverse Dokus wie Saturday Night Fever sind jedenfalls nicht dazu angetan, das Rollenbild zu ändern."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001