Land räumt Kinder- und Jugendbeteiligung hohen Stellenwert ein

LH Markus Wallner besuchte Landesjugendbeiratssitzung in Bregenz

Bregenz (OTS/VLK) - "Der Vorarlberger Landesregierung ist es ein großes Anliegen, die Wünsche und Bedürfnisse der Jugend zu kennen und den jungen Leuten Möglichkeiten zur Mitgestaltung und Mitbestimmung einzuräumen", sagte Landeshauptmann Markus Wallner am Montag (22. April) beim Besuch der jüngsten Landesjugendbeiratssitzung im Saal Bodensee in der Bregenzer Bezirkshauptmannschaft. An dem Treffen nahmen rund 35 Vertreterinnen und Vertreter landesweit organisierter Jugendorganisationen und Jugendeinrichtungen teil.

Wenn sich Kinder und Jugendliche aktiv einbringen und Verantwortung übernehmen, sei das besonders wertvoll für jede Gesellschaft, führte der Landeshauptmann weiter aus. Er sei sehr froh, dass die Bereitschaft dazu in Vorarlberg besonders ausgeprägt sei. Für entscheidend hält Wallner den direkten Austausch mit der Vorarlberger Jugend, wenn es um die wichtigen Fragen der Zukunft geht. "Schließlich sind unsere Kinder und Jugendlichen Vorarlbergs Zukunft", betonte der Landeshauptmann. Allen Mitgliedern im Landesjugendbereit dankte er für die wichtige Arbeit, die im Gremium geleistet wird: "Für die Landesregierung ist der Beirat als Plattform und Vertretung der landesweit organisierten Jugendorganisationen und -einrichtungen ein entscheidender Ansprechpartner in allen Fragen, bei denen es darum geht, die gesellschaftliche Mitwirkung junger Menschen in allen Lebensbereichen zu verstärken." Neben der Diskussion stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund des Besuches von LH Wallner.

Im Landesjugendbeirat sind aktuell 16 Organisationen und sechs beratende bzw. kooptierte Einrichtungen vertreten. Das Gremium berät die Landesregierung in Fragen, die junge Menschen betreffen. So wirkt er aktiv an der Erarbeitung des Vorarlberger Jugendgesetzes mit. Österreichweit einzigartig ist, dass in Vorarlberg die Jugendorganisationen anhand selbst erarbeiteter Richtlinien der Landesregierung einen Vorschlag zur Fördermittelaufteilung vorlegen. Die vom Land geförderten Jugendorganisationen zählen zusammen über 39.000 Mitglieder. "Es ist ein sehr positives Zeichen, dass wir so viele Jugendliche und junge Erwachsene haben, die sich für ihre Anliegen und für die Gemeinschaft stark machen", bekräftigte Wallner.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011