Kadenbach zu Saatgut: Artenvielfalt muss erhalten bleiben

SPÖ-Europaabgeordnete will sachliche Debatte - "Interessen der Saatgutkonzerne dürfen die Pflanzenvielfalt nicht einschränken"

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit sowie Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Europäischen Parlaments, will im Zuge der Überarbeitung des EU-Saatgutverkehrsrechts eine Erhaltung der Artenvielfalt in Europa erreichen. "Als sachlich zuständige Europaparlamentarierin werde ich nach der Veröffentlichung des Vorschlags der EU-Kommission am 6. Mai daran arbeiten, dass die Pflanzenvielfalt mit tausenden Sorten erhalten bleibt. Artenvielfalt bringt Konsumentinnen und Konsumenten Vielfalt von Lebensmitteln, schafft aber vor allem auch die Voraussetzung zum Überleben der Bestäuberinsekten", sagt Kadenbach am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Sie hat bereits auch eine diesbezügliche Petition von Global 2000 unterzeichnet. ****

Kadenbach: "Derzeit liegt noch kein offizieller Gesetzesentwurf der EU-Kommission vor. Besonders im Jahr der Bürgerinnen und Bürger ist mir aber eine breite Beteiligung am Gesetzgebungsprozess ein wichtiges Anliegen. Jetzt geht es darum, die Vor- und Nachteile der neuen Regelung breit zu diskutieren, um so eine sinnvolle Lösung für Europa zu erhalten." Transparenz, Klarheit und Rückverfolgbarkeit sowie Kontrollen, die Sicherheit und Qualität garantieren, sollen Ziel der Reform sein, dürfen aber nicht zu einem Zertifizierungsmonopol der Agrarindustrie führen. "Kleine und mittlere Unternehmen, Sorten-Tauschbörsen und ErhalterInnen dürfen nicht vor unüberwindliche finanzielle, rechtliche Hürden gestellt werden", stellt die SPÖ-Europaabgeordnete klar. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007