FPÖ-Podgorschek: Unbedingte Durchführung einer Volksabstimmung zum Verbleib in der Währungsunion

"Österreicherinnen und Österreicher müssen endlich verbindlich entscheiden dürfen, ob sie diesen Weg bis zum bitteren Ende weitergehen wollen oder nicht."

Wien (OTS) - "Nach der heutigen Sondersitzung im Plenum ist klar, dass es ohne Mitsprache des Volkes nicht mehr weiter geht. Es wird Zeit, vor allem diejenigen zu befragen, die die Hauptlast des Eurorettungsschirms (EFSF) und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) tragen. Die Finanzminister der Währungsunion rennen mittlerweile von einer Krisensitzung zur anderen, eine Besserung ist noch lange nicht in Sicht. Nun wird es endlich Zeit die Bevölkerung zu Wort kommen zu lassen", so NAbg. Elmar Podgorschek, Finanzsprecher der FPÖ.

"Jetzt ist auch Zypern in die Krise gestolpert, hier wurden Sparer unter Federführung der Europäischen Union und der Europäischen Zentralbank enteignet", so Podgorschek weiter. "Die Österreicherinnen und Österreicher müssen endlich verbindlich entscheiden dürfen, ob sie diesen Weg bis zum bitteren Ende weitergehen wollen oder nicht. Eine andere Perspektive wäre Island, das Land das als leuchtendes Beispiel für die Krisenbewältigung gilt. Denn Island hat erst gar nicht versucht seine Banken zu retten, mit Erfolg."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010