Cap: Zypern-Hilfe sichert auch österreichische Arbeitsplätze

Beteiligung von Großanlegern und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung notwendig Beteiligung von Großanlegern und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung notwendig

Wien (OTS/SK) - Bei der Zypern-Hilfe geht es um die Aufrechterhaltung einer funktionierenden und stabilen Eurozone und davon hängen österreichische Arbeitsplätze und unser Sozialstaat ab. Das erklärte SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Montag im Rahmen der Sondersitzung zum Zypern-Hilfspaket im Nationalrat. "Wenn man sagt, dass über die Eurozone rund eine halbe Million Österreicherinnen und Österreicher ihre Arbeit haben, dann lohnt es sich, alles dafür zu tun, dass diese Eurozone weiter stabil bleibt", so Cap.****

Stabilisierung der Eurozone dürfe jedoch nicht Abbau des Sozialstaates und Belastungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie für Pensionisten und Pensionistinnen heißen. "Das ist kein Modell für uns", betonte Cap. Positiv herauszustreichen sei daher, dass bei der Lösung der Zypern-Krise nicht primär die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zahlen, sondern die Großanleger über 100.000 Euro. "Dass die, die ihr Geld in Zypern gebunkert haben, jetzt zahlen müssen, ist absolut gerecht", erklärte Cap.

Wertvoll sei außerdem, dass es jetzt eine breite Debatte über internationale Steuerhinterziehung gibt. "Zypern war von seinem Geschäftsmodell her vor allem ein Angebot für Steuerhinterzieher und Geldwäscher. Dieses Geschäftsmodell in Zypern ist jetzt zerstört worden und das ist sehr positiv", betonte Cap. Die europäische Wirtschaft brauche keine Modelle, in denen die Finanzwirtschaft auf Kosten der Realwirtschaft und der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dominiert.

Europa müsse alles tun, um die Steueroasen und ihre Kosten für die Realwirtschaft in den Griff zu bekommen. "Die jetzige Diskussion über Steuerhinterziehung und Finanzplätze, wo Billionen Dollar gelagert sind, ist äußerst wertvoll", sagte Cap.

Dabei sei auch die Debatte über das österreichische Bankgeheimnis ein wichtiger Aspekt. "Die Ausländer, die hier Geld geparkt haben, sind in den Informationsaustausch einzubeziehen. Es geht darum, dass alle Kapitalerträge lückenlos besteuert werden und alle, die einen Beitrag leisten müssen, das auch tun", unterstrich Cap. (Schluss) ah/ph

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001