Papst: "Priester sind Hirten, keine Funktionäre"

Franziskus spendet erstmals seit seinem Amtsantritt zehn Diakonen die Priesterweihe

Vatikanstadt, 21.04.13 (KAP) Papst Franziskus hat Priester ermahnt, nicht bloße Verwaltungsangestellte der Kirche zu sein. "Seid Hirten, keine Funktionäre", sagte Franziskus am Sonntag, wo er erstmals seit seinem Amtsantritt im Petersdom die Priesterweihe an zehn Diakonen spendete. Priester müssten sich als "Vermittler" und nicht als "Mittelsmänner" verstehen, so Franziskus. Sie seien Prediger des Evangeliums und Hirten des Gottesvolkes, hob der Papst hervor. Zugleich rief er zu Demut und Bescheidenheit auf. Priester müssten stets dem Vorbild des "guten Hirten" folgen, "der nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und zu versuchen, die Verlorenen zu retten".

In seiner Predigt rief Franziskus die Priester auch zum besonderen Einsatz für Schwache und Alte auf. "Schämt euch nicht mit alten Menschen zärtlich umzugehen!", so der Papst. "Werdet nicht müde barmherzig zu sein!" Er appellierte an sie, häufiger das Sakrament der Krankensalbung zu spenden. Der Papst warnte die Priester zudem vor eigenmächtigen Auslegungen der christlichen Botschaft. Sie müssten sich stets bewusst sein, dass es nicht darum gehe, sich selbst, sondern Gott zu gefallen. Das Wort Gottes sei nicht ihr, sondern Gottes Eigentum, führte er in seiner Predigt aus. "Wächter der christlichen Botschaft" sei die Kirche.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001