Huainigg: Das Glück des Lebens liegt im Wir

Huainigg gratuliert dem Katholischen Familienverband zum Jubiläum und dankt für das wertvolle Engagement zum Menschenschutz

Wien, 20. April 2013 (ÖVP-PK) Was kann unsere leistungsorientierte Gesellschaft von Kindern, kranken, behinderten und alten Menschen lernen? Dieser Frage widmet sich Abg.z.NR Dr. Franz-Joseph Huainigg in seiner Festrede anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Katholischen Familienverbandes am 20. April 2013. "Die traditionelle Familie ist keineswegs out und sollte bei all
der Vielfalt an Beziehungsformen weiterhin als Ideal angestrebt werden", so Huainigg, der die Wichtigkeit der Familie für die Gesellschaft betont. In einer Gesellschaft, in der die Lebenserwartung immer weiter steigt, wird generationenübergreifende Verantwortung stets wichtiger. "Die Gesellschaft muss familienfreundlichere Rahmenbedingungen schaffen – in der Arbeitswelt, in der Kinderbetreuung und in der Vereinbarkeit von Familie und Pflege." ****

Einer Änderung gesellschaftlicher Werthaltungen bedarf es auch im Umgang mit Menschen mit Behinderung. "Behinderte Menschen sind ein wichtiges Korrektiv in einer Gesellschaft, in der alles und jeder scheinbar reibungslos zu funktionieren hat", konstatiert der ÖVP-Sprecher für Menschen mit Behinderung. Huainigg fordert, sich zum Wert des Lebens in all seinen Formen zu bekennen. Statt einer Gesellschaft, in der ein Mensch mit Behinderung zum Auslaufmodell wird, soll eine Gesellschaft angestrebt werden, in der Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des Lebens bedingungslos dazugehören. Eine blinde Richterin muss genauso selbstverständlich werden wie ein Firmenchef im Rollstuhl oder eine gehörlose Bundespräsidentin. Und werdende Eltern müssen sich nicht mehr vor der Geburt eines behinderten Kindes fürchten bzw. es rechtfertigen.

"Das Leben ist nicht perfekt, sondern bunt und vielfältig. Diese Vielfalt bereichert", sagt Huainigg lächelnd. Im Falle von Menschen mit Behinderung wird meist ein ganz besonderes Patchwork-Familien-Modell gelebt, in dem u.a. persönliche Assistent/innen ganz selbstverständlich zum Familiengefüge dazugehören. Familiärer Zusammenhalt und empathische Unterstützer/innen, die in den Alltag integriert sind, ermöglichen allen Beteiligten ein erfülltes Familienglück. "Daher ein deutliches Ja zu Menschen mit Behinderung, zur Familie, denn das Glück des Lebens liegt im Wir, im empathischen und offenen Miteinander", appelliert Huainigg abschließend und gratuliert dem Katholischen Familienverband, der in dieser Hinsicht Großartiges leistet.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001